Stadtpolizei kontrolliert Maskenpflicht in Fußgängerzone

Ordnungskräfte können Platzverweise erteilen und Bußgelder verhängen

Stadtpolizei kontrolliert Maskenpflicht in Fußgängerzone

Die Wiesbadener Stadtpolizei kontrolliert, ob sich alle an die kürzlich eingeführte Maskenpflicht in der Fußgängerzone halten. Die Einsatzkräfte haben seit Sonntag fast 2000 Aufklärungsgespräche geführt, wie die Stadt in einer Mitteilung erklärt.

„Vielen Menschen ist die neue Regelung noch nicht wieder in Fleisch und Blut übergegangen. Deshalb steht aktuell die Information der Bürgerinnen und Bürger im Vordergrund“, sagen Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende (SPD) und Bürgermeister und Gesundheitsdezernent Dr. Oliver Franz (CDU) dazu. „Bußgelder werden mit Augenmaß und derzeit nur im Einzelfall verhängt.“

Am Montag führte die Stadtpolizei 1232 Aufklärungsgespräche mit den Wiesbadenern, am Dienstag waren es 727. Aktuell sprechen die Ordnungskräfte noch mündliche Verwarnungen aus. Sie können aber auch Platzverweise erteilen und Bußgelder in Höhe von 50 Euro pro Verstoß verhängen.

Die Maskenpflicht in der Fußgängerzone gilt seit Sonntag (9. Januar) täglich von 10 bis 20 Uhr. In dieser Zeit seien die meisten Menschen in der Stadt unterwegs, so die Stadt. Die Maßnahme wurde eingeführt, weil Wiesbaden seit Sonntag ein hessischer Corona-Hotspot ist. Seit dem heutigen Mittwoch machen Hinweisschilder darauf aufmerksam, wo genau die Pflicht gilt.

Auch interessant:

Logo