2G im Supermarkt? Das sagen Aldi, Edeka und Co.

In Hessen darf jetzt auch der Einzelhandel die 2G-Regel einführen. Dürfen in Zukunft also nur noch Geimpfte und Genesene zu Rewe, dm und Co. gehen? Wir haben nachgefragt.

2G im Supermarkt? Das sagen Aldi, Edeka und Co.

Was bisher vor allem Restaurants und Clubs vorbehalten war, darf jetzt auch der hessische Einzelhandel: Unternehmen können selbst entscheiden, ob sie ausschließlich Geimpfte und Genesene (2G) in ihre Läden lassen. Gilt die 2G-Regel in einem Geschäft, dann können die Kunden wieder ohne Maske und Abstand einkaufen gehen. Das hat das Land in dieser Woche beschlossen (wir berichteten).

Gegenüber der Bild-Zeitung bestätigte die Staatskanzlei jetzt, dass das „2G-Optionsmodell“ auch für den Lebensmitteleinzelhandel gilt. Dürfen bald also nur noch Geimpfte und Genesene bei Aldi, Edeka und Co. einkaufen gehen?

Märkte wollen 2G nicht einführen

Sehr wahrscheinlich nicht. Auf Merkurist-Anfrage sagten die Rewe Group (Rewe, Penny, Toom), Edeka, Aldi, Lidl, Kaufland, sowie die Drogeriemärkte dm und Rossmann, dass sie das 2G-Modell nicht einführen werden. Edeka wies aber darauf hin, dass die meisten Märkte von selbstständigen Kaufleuten betrieben werden und diese selbst entscheiden könnten.

„Einzelne Kundengruppen vom Einkauf auszuschließen, würde grundsätzlich unserem Selbstverständnis des zuverlässigen Grundversorgers widersprechen.“ - Aldi-Sprecherin

Der gemeinsame Konsens der Konzerne: Produkte des täglichen Bedarfs sollten auch weiterhin jedem zugänglich sein. Die bereits erprobten Hygienekonzepte hätten sich außerdem bewährt. „Einzelne Kundengruppen vom Einkauf auszuschließen, würde grundsätzlich unserem Selbstverständnis des zuverlässigen Grundversorgers widersprechen“, sagte zum Beispiel eine Aldi-Sprecherin. Eine Rossmann-Sprecherin wies darauf hin, wie wichtig das Impfen, aber auch die Maskenpflicht seien: „Auch in Anbetracht der Herbst- und Winterzeit erachten wir die Einhaltung der Hygieneregeln, wie etwa der Maskenpflicht, in unseren Verkaufsstellen für sinnvoll, da sich dies bereits in der Pandemie bewährt hat.“ Eine Anfrage vom Freitag an Netto und Norma blieb bis zum Erscheinen des Artikels unbeantwortet.

Übrigens: Ministerpräsident Volker Bouffier geht davon aus, dass auch der Großteil des restlichen Einzelhandels nicht oder nur selten auf die 2G-Option zurückgreifen wird. In einer Mitteilung zur neuen Corona-Verordnung sagte er: „Wir gehen davon aus, dass diese Option eher nur tageweise genutzt wird und Geschäfte des alltäglichen Bedarfs davon keinen Gebrauch machen werden. Das heißt dann aber auch, dass ohne 2G weiter die Abstands- und die Maskenpflicht gelten.“

Logo