Leopoldina empfiehlt Maskenpflicht im Klassenraum

Für Schüler ab der fünften Klasse

Leopoldina empfiehlt Maskenpflicht im Klassenraum

Die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina empfiehlt, dass Schüler von der fünften Klasse an im Unterricht Masken tragen sollten. Die Pflicht soll dann gelten, wenn im Klassenraum nicht genügend Abstand eingehalten werden kann. Für jüngere Schulkinder sei es hingegen ausreichend, wenn sie nur außerhalb der Unterrichtsräume eine Maske tragen würden, so die Akademie in einer Stellungnahme am Mittwoch.

In der Veröffentlichung beschäftigt sich die Leopoldina damit, wie ein krisenresistentes Bildungssystem während der Coronavirus-Pandemie funktionieren kann. Darin gibt sie Empfehlungen, wie Kinder und Jugendliche ihr Recht auf Bildung auch unter den Bedingungen einer anhaltenden Pandemie wahrnehmen können.

Neben der Maskenpflicht in Klassenräumen für Kinder ab der fünften Klasse, empfiehlt die Leopoldina auch, dass keine größeren Gruppenveranstaltungen stattfinden sollen. Außerdem sprechen sich die Wissenschaftler dafür aus, „überall, wo dies umsetzbar ist“, kleine, feste Kontaktgruppen einzurichten. Die Gruppen sollen untereinander so wenig Kontakt wie möglich haben, um eine Ansteckungsgefahr zu verringern und Infektionsketten besser nachvollziehen zu können.

In Hessen darf Schulleitung über Pflicht entscheiden

Derzeit dürfen die Schulleiter in Hessen anordnen, ob Schüler und Lehrer außerhalb des Unterrichtsraumes eine Mund-Nase-Bedeckung tragen müssen. Sie sollen sich daran orientieren, ob das durch die Verhältnisse vor Ort erforderlich ist. Die Entscheidung trifft die jeweilige Schulleitung dann in Absprache mit dem Gesundheitsamt.

Erst am Dienstag hatte Frankfurts Bildungsdezernentin Sylvia Weber (SPD) die Landesregierung dazu aufgefordert, zum Schulstart eine Pflicht zum Tragen einer Maske in Schulgebäuden einzuführen. Wie die Hessenschau mitteilt, halte Weber die Pflicht in Gängen, Treppenhäusern, auf dem Schulhof und in sanitären Einrichtungen für Erwachsene und Kinder ab zehn Jahren für „unbedingt geboten". Die Lehrkräfte könnten je nach Abstandssituation entscheiden, dass dann im Klassenraum die Maske wieder abgelegt werden kann, so die SPD-Politikerin am Dienstag. Hessen fehle es insgesamt an einheitlichen Hygieneschutz-Vorgaben zum Schulstart.

In mehreren anderen Bundesländern müssen Schüler und Lehrer im neuen Schuljahr auf dem Schulgelände eine Mund-Nase-Bedeckung tragen, in Nordrhein-Westfalen gilt die Pflicht zumindest vorübergehend auch im Unterricht. In Mecklenburg-Vorpommern — wo die Schule bereits begonnen hat — gilt die Maskenpflicht ab Mittwoch für Schüler ab Klasse fünf. (ts)

Logo