Probleme mit 2G-Bändchen in Wiesbaden

Seit Mittwoch gibt es sie, am Donnerstag waren sie zeitweise schon vergriffen – die neuen 2G-Bändchen in Wiesbaden sind nicht so leicht zu bekommen. Das soll sich in Zukunft aber ändern.

Probleme mit 2G-Bändchen in Wiesbaden

Seit Mittwoch (15. Dezember) kann man sich an den Eingängen des Sternschnuppen- und des Kindersternschnuppenmarkts Bändchen abholen, die den 2G-Nachweis ersetzen. Statt den QR-Code oder den Genesenennachweis hervorholen zu müssen, kann man seitdem auf den Märkten, im Einzelhandel und in der Gastronomie einfach das Bändchen vorzeigen. So zumindest die Theorie. Schon am Donnerstag gingen einige Interessenten allerdings leer aus – das Bändchen-Kontingent war aufgebraucht. Woran lag das und wird sich die Ausgabe in Zukunft verbessern?

„Es gab gestern Zeiten zur Mittagszeit, zu denen keine Bändchen verfügbar waren, da wir mit Nachschubschwierigkeiten zu kämpfen haben“, erklärt Sonja Müller vom Dezernat des Bürgermeisters auf Merkurist-Anfrage. Wegen der großen Nachfrage nach den Bändchen und der in der Vorweihnachtszeit stark ausgelasteten Paketdienste seien die Lieferketten derzeit „arg strapaziert“.

In Zukunft soll aber wieder jeder ein Bändchen bekommen. Die Stadt habe bereits neue Bändchen bei verschiedenen Anbietern bestellt, sagt Müller. „Ab nächster Woche haben wir hoffentlich entsprechende Reserven, um auch Nachfrage-Peaks abfedern zu können.“

Dann wird sich auch die Bändchen-Farbe ändern. „Um Fälschungen zu vermeiden werden – ungefähr im Wochenrhythmus - die Farben gewechselt“, sagt Müller. Die aktuellen, nicht bedruckten Bändchen gelten demnach nur noch bis Sonntag (19. Dezember).

Logo