Wie ein Großveranstalter mit der Corona-Krise umgeht

Wegen der Corona-Krise mussten einige Großveranstaltungen abgesagt werden. Die Veranstalter des City Biathlons haben sich jedoch dazu entschieden, den Termin zu verschieben. Veranstalter Ralf Niedermeier erzählt, welcher Aufwand dahinter steckt.

Wie ein Großveranstalter mit der Corona-Krise umgeht

Die Corona-Krise trifft auch Veranstalter von großen Events hart, denn bis zum 31. August sind Großveranstaltungen in Hessen verboten. Immer wieder müssen sich die Veranstalter zudem auf neue Verordnungen von Land und Bund einstellen, die die Ausbreitung des Virus eindämmen sollen. Zurzeit sind Veranstaltungen mit bis zu 100 Personen erlaubt, das kann sich aber jederzeit ändern.

Während städtische Feste wie die Rheingauer Weinwoche und das Stadtfest für dieses Jahr ersatzlos gestrichen werden mussten, haben einige Großveranstalter die Termine ihrer lang geplanten Veranstaltungen auf einen späteren Zeitpunkt im Jahr verschoben. Und das, ohne zu wissen, wie die Lage in ein paar Monaten aussieht.

City Biathlon wurde vom August in den September verschoben

„In der Tat ist das Leben als Event-Veranstalter in Corona-Zeiten nicht einfach, es gibt sehr viele Unbekannte, die vernünftige Entscheidungen extrem erschweren.“ - Ralf Niedermeier, City Biathlon Veranstalter

„In der Tat ist das Leben als Event-Veranstalter in Corona-Zeiten nicht einfach, es gibt sehr viele Unbekannte, die vernünftige Entscheidungen extrem erschweren“, sagt Ralf Niedermeier, Geschäftsführer der „n plus sport GmbH“, die den City Biathlon in Wiesbaden veranstaltet. Erst in dieser Woche gab das Unternehmen bekannt, dass der Biathlon vom 16. August auf den 27. September verlegt wird. Diese Entscheidung machten sich die Veranstalter nicht leicht. „Das war ein Prozess von mehreren Wochen, da wir hier eben sehr viele Projektpartner haben und viele Abstimmungen treffen mussten“, so Niedermeier.

Terminverschiebung war großer Planungsaufwand

„In allen Gesprächen gab es eine Gemeinsamkeit: Ein sehr großes Verständnis und ein absolutes Bemühen zur Realisierung eines alternativen Veranstaltungstermins.“ - Ralf Niedermeier

Es ging unter anderem um Termine, Personal und die Verfügbarkeit der vielen teilnehmenden Athleten, aber auch um neue Konzepte, und darum, ob die Flächen in Wiesbaden an dem neuen Termin überhaupt frei sind. Außerdem musste der Veranstalter mit dem ZDF und seinem TV-Vermarkter über freie Sendeplätze und eventuell parallel laufende Sport-Großveranstaltungen in aller Welt sprechen. Eine große Aufgabe, die das Unternehmen aber meistern konnte, so Niedermeier: „In allen Gesprächen gab es eine Gemeinsamkeit: Ein sehr großes Verständnis und ein absolutes Bemühen zur Realisierung eines alternativen Veranstaltungstermins.“

Zukunft bleibt ungewiss

Natürlich stand auch die Option im Raum, den City Biathlon für dieses Jahr abzusagen. Genau wissen könne auch jetzt noch niemand, ob die Veranstaltung im September tatsächlich stattfinden kann. „Wir wollten den vielen Fans und Projektpartner aber auch Lösungen aufzeigen und Hoffnung geben: Wir lieben den Biathlon und wollen den Event, falls irgendwie vernünftig und sicher machbar, durchführen.“ Sollte das doch nicht funktionieren, dann gehe es am 22. August 2021 mit der dritten Auflage des Biathlons weiter.

Planung mit angezogener Handbremse

„Wir bleiben flexibel und haben Plan B und Plan C schon mal in der Schublade liegen.“ - Ralf Niedermeier

Bis zum Biathlon im September hat Niedermeier jetzt noch einiges zu tun. Die Planungen laufen weiter, wenn auch mit angezogener Handbremse. Er spricht mit Athleten und Dienstleistern und macht sich mit seinem Team Gedanken darüber, wie Abstand und Hygiene mit Sport und Event verknüpft werden können. Kostenintensive Dinge verschiebe man derzeit aufgrund der Ungewissheit nach hinten. Bei der Planung sei man jetzt vor allem eines: „Wir bleiben flexibel und haben Plan B und Plan C schon mal in der Schublade liegen.“

Neben dem City Biathlon wurden auch andere Großveranstaltungen verschoben. Darunter unter anderem das Lionel Richie Konzert und das Youth-Culture-Festival. Das Festival soll jetzt anstatt am 27. Juni am 19. September stattfinden. (js)

Logo