Neues Restaurant löst „Pizzeria Napoletana“ in Dotzheim ab

Am 1. Juli zieht ein neues Restaurant in die Carl-von-Linde-Straße. In der neuen Pizzeria „San Marzano“ wird es unter anderem Steinofenpizza, selbstgemachte Pasta und Risotto geben.

Neues Restaurant löst „Pizzeria Napoletana“ in Dotzheim ab

Bis vor Kurzem war die „Pizzeria Napoletana“ in der Carl-von-Linde-Straße 8 ein guter Treffpunkt für Dotzheimer, die Lust auf eine Steinofenpizza hatten. Jetzt sieht man statt Tischen und Stühlen nur noch Bauarbeiten im Innern des Gebäudes. Der Grund: Die Inhaber der Pizzeria „Napoletana“ haben ihr Restaurant aufgegeben. Doch lange müssen die Dotzheimer nicht auf einen Nachfolger warten. Der Koch Abdelaziz El Fechtali hat die Räume gemeinsam mit einem Partner übernommen. Auch er will die Wiesbadener mit Steinofenpizza versorgen.

Pizza, Pasta und Risotto

„San Marzano“ wird die neue Pizzeria in der Hausnummer 8 heißen. Neben Pizza aus dem Steinofen, soll es dort auch selbstgemachte Pasta, verschiedene Salate, Risotto und Desserts geben, sagt Aziz, wie der Gastronom genannt wird. Die teuerste Pizza mit Rindercarpaccio wird 9,50 Euro kosten. Die klassische Pizza Salami liegt bei sechs Euro. Alle Pizzen haben einen Durchmesser von 30 Zentimeter.

Weil sich Aziz Frau zum größten Teil vegan ernährt, will er auch vegane Gerichte anbieten. So soll es zwei verschiedene Pizzen, drei Pastagerichte und ein Risotto geben, die ohne tierische Produkte auskommen. Außerdem wird er auch „Arancini“ — also frittierte und gefüllte Reisbällchen — anbieten.

„In der Domäne habe ich viel über Bio-Produkte und in der Orangerie viel über italienische Küche gelernt.“ - Aziz, Inhaber und Koch

Bei all seinen Gerichten will Aziz besonders auf die Qualität der Produkte achten, sagt er. Als gelernter Koch habe der 32-Jährige bereits in der Domäne Mechthildshausen und in der Orangerie des Nassauer Hofs gearbeitet. Fast sechs Jahre lang habe er zuvor außerdem einen eigenen Imbiss Unter den Linden betrieben. „In der Domäne habe ich viel über Bio-Produkte und in der Orangerie viel über italienische Küche gelernt“, sagt er. Beim Kochen in seinem Restaurant „San Marzano“ — das übrigens nach einer hochwertigen Tomatensorte benannt wurde — will er dementsprechend auch Bioprodukte verwenden.

Pizzeria soll zum Treffpunkt werden

„Wir wollen, dass es gemütlich und familiär wird.“ - Aziz

Derzeit wird das Lokal noch umgebaut. Wenn das „San Marzano“ dann fertig ist, soll es zum „Szenelokal“ werden, wünscht sich Aziz. „Wir wollen, dass es gemütlich und familiär wird“, sagt er. Es soll eine Art Treffpunkt für die Bewohner des Viertels werden. Eine Bar soll dann dafür sorgen, dass die Gäste auch abends noch länger sitzen bleiben können. Später sollen in dem Restaurant auch Events stattfinden. Einen Vorgeschmack darauf wollen Aziz und sein Partner den Wiesbadenern schon bei der Eröffnungsfeier am 1. Juli geben. Denn dann wird es neben Essen auch Livemusik geben. (js)

Logo