So könnt Ihr die Salzbachtalbrücke umfahren

Wegen eines Montagefehlers darf die Salzbachtalbrücke derzeit nur einspurig befahren werden. Hessen Mobil empfiehlt jetzt Umleitungen, um die Staustelle auf der A66 zu umgehen.

So könnt Ihr die Salzbachtalbrücke umfahren

Weil die Salzbachtalbrücke seit einer Woche nur noch einspurig in beide Richtungen befahrbar ist, ist die Verkehrssituation in Wiesbaden - vor allem während des Berufsverkehrs - weiterhin angespannt. Besonders rund um die Autobahnauffahrt zur A66 in der Biebricher Allee stauen sich die Autos am frühen Morgen oft bis in den Ortskern hinein.

Empfehlungen für beide Richtungen

Die Straßen- und Verkehrsbehörde Hessen Mobil arbeite deshalb mit Hochdruck daran, Umleitungen für Lkw- und Autofahrer auszuarbeiten. Frauke Werner, Sprecherin von Hessen Mobil, erklärt, dass es sich nicht um Pflichtrouten handelt. Besonders von Lkw-Fahrern hoffe man jedoch, dass die die Salzbachtalbrücke weiträumig umfahren, um die A66 zu entlasten.

„Auf dynamischen Anzeigetafeln weisen wir zu Spitzenzeiten auch die Autofahrer auf die Umleitungen hin“, erklärt Werner die Anzeigen, die auf LED-Tafeln nach Bedarf eingeblendet werden. Wer die empfohlenen Umleitungen nimmt, sammelt zwar kräftig Kilometer auf dem Tacho, könne aber in Stauphasen Zeit sparen.

Umleitungsrouten

Wer in Richtung Mainz, Bingen oder Rüdesheim will, soll laut der aktuellen Empfehlungen von Hessen Mobil ab Biebrich auf die A671 über Amöneburg und Kastel nach Hochheim und in Richtung Mainspitz-Dreieck fahren. Diese Route ist auch über die Anschlussstelle Wiesbaden-Erbenheim erreichbar. Die A66 müssen Autofahrer dann über die Landesstraße 455 umgehen. Sie führt bei der Anschlussstelle Mainz-Kastel auf die A671.

Eine großräumige Umleitung führt in die gleiche Richtung über die A3 am Wiesbadener Kreuz in Richtung Mönchhofs-Dreieick. Dann weiter auf die A67 zum Rüsselsheimer Dreieck und auf die A60 bis zum Autobahndreieck Mainz. Zurück über den Rhein führt die A643, beim Schiersteiner Kreuz können Autofahrer zurück auf die A66 in Richtung Rüdesheim. Diese Umleitung gilt auch in umgekehrte Richtung für Fahrer, die nach Frankfurt wollen. Sie können am Mönchhof-Dreieck auf die A3 nach Frankfurt.

Damit die Umleitungsstrecken nicht ebenfalls an ihre Kapazitätsgrenzen kommen, will Hessen Mobil die Anschlussstellen Wiesbaden-Erbenheim, Mainz-Kastel und Mainspitz-Dreieck entsprechend anpassen. Dadurch sollen an den Schlüsselstellen je zwei bis drei Fahrspuren zum Einfädeln in den Verkehr zur Verfügung stehen. „Um die entsprechenden Markierungsarbeiten vornehmen zu können, brauchen wir jedoch eine trockene Fahrbahn“, bedauert Werner. Sie hofft, dass die Witterung neue Markierungen bis Ende der Woche zulassen.

Mehr zum Thema:

Hintergrund: Montagefehler an der Salzbachtalbrücke

Sperrungen durch Straßenverkehrsamt in Biebrich

(nl)

Logo