Mit über 120 km/h: Polizei stoppt illegales Autorennen durch Wiesbaden

Der Fahrer des Autos ist flüchtig

Mit über 120 km/h: Polizei stoppt illegales Autorennen durch Wiesbaden

Ein Auto und ein Motorrad haben sich am Samstagabend ein illegales Autorennen über die B455 bei Wiesbaden geliefert. Die Polizei konnte das Rennen stoppen, bevor es zu Unfällen kam.

Eine Zivilstreife der Wiesbadener Polizei bemerkte gegen 19:15 Uhr auf der Boelckestraße einen schwarzen BMW i8, der sich der Streife mit hoher Geschwindigkeit von hinten näherte. Die Fahrzeuge fuhren in Richtung Wiesbaden-Innenstadt. An der nächsten Ampel musste der BMW halten. Neben ihm stand ein graues Motorrad der Marke Kawasaki vom Typ Ninja.

Nachdem die Ampel auf Grün geschaltet hatte, lieferten sich beide Fahrzeuge, trotz dichten Verkehrs, ein Rennen in Richtung Wiesbaden. Laut Polizei erreichten beide dabei Geschwindigkeiten von bis zu 120 km/h, erlaubt waren dort 50. Der mit zwei Personen besetzte BMW verließ die B 455 in Richtung A 671 mit Fahrtrichtung Hochheim. Das Motorrad konnte von der Zivilstreife auf dem Autobahnzubringer zur A66 angehalten werden. Der Fahrer, ein 22-jähriger aus Frankfurt, machte keine Angaben bei der Polizei. Sein Motorrad wurde wegen des Verdachts auf ein illegales Autorennen sichergestellt.

Eine Fahndung nach dem BMW verlief negativ. Die Ermittlungen gegen des Fahrer gestalten sich schwierig, da der BMW auf ein Unternehmen zugelassen ist. Das zweite Polizeirevier ermittelt und ist über Hinweise unter 0611/3452240 dankbar. (rk)

Logo