Stadt und Polizei sorgen für Sicherheit an Silvester

Kontrollen und Verbote

Stadt und Polizei sorgen für Sicherheit an Silvester

Die Stadt Wiesbaden und das Polizeipräsidium Westhessen haben das Sicherheitskonzept für Silvester veröffentlicht. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei wieder auf dem Bowling Green.

„Das Sicherheitskonzept rund um die Silvesterfeierlichkeiten in Wiesbaden hat sich im vergangenen Jahr bewährt“, erklärt Bürgermeister und Ordnungsdezernent Oliver Franz in einer Mitteilung. Wie schon im vergangenen Jahr, will die Stadt deshalb auch in diesem Jahr wieder das Mitführen und Abbrennen von Feuerwerkskörpern im Bereich des Bowling Green verbieten.

In einigen Bereichen der Stadt dürfen die Wiesbadener außerdem keine großen Taschen und Rucksäcke mitnehmen. Das Verbot gilt für den Kaiser-Friedrich-Platz, die Wilhelmstraße zwischen Kureck und Burgstraße sowie für den Raum, der von der Wilhelmstraße, den Kurhauskolonaden, dem Kurhaus und dem Hessischen Staatstheater eingeschlossen wird.

Dort müssen Silvesterfans mit Kontrollen und Durchsuchungen durch die Stadt- und Landespolizei rechnen. Um schnell reagieren zu können, werden sich neben uniformierten Einsatzkräften auch Beamten in Zivilkleidung unter die Feiernden mischen.

Damit alle Besucher noch vor 24 Uhr zu ihren Aussichtspunkten gelangen, rät die Stadtpolizei dazu, sich rechtzeitig auf den Weg zum Feuerwerk zu machen. „Die Entscheidung, das Sicherheitskonzept des vergangenen Jahres in der bewährten Form zu übernehmen, wurde unter anderem auch aufgrund einer Vielzahl von positiven Rückmeldungen aus der Bevölkerung getroffen“, betont Franz. (js)

Logo