Wiesbadenerin von „Staatsanwalt“ massiv abgezockt

Opfer zu spät misstrauisch

Wiesbadenerin von „Staatsanwalt“ massiv abgezockt

Eine Wiesbadener Seniorin ist am Montag von Trickbetrügern hereingelegt worden. Das meldet die Wiesbadener Polizei.

Bei der Frau gingen ab 11 Uhr über den Tag verteilt mehrere Anrufe ein, in denen sich die Personen am anderen Ende der Leitung als Staatsanwälte und Polizisten ausgaben. Die Anrufer gaukelten der Seniorin in den Telefonaten vor, dass ein Mitarbeiter ihrer Bankfiliale verhaftet worden sei und die Wertsachen der Seniorin nun nicht mehr sicher verwahrt wären. Aus diesem Grund wiesen die Betrüger die Frau an, Bargeld und Wertsachen zu holen und in einem Rucksack vor ihrem Haus abzustellen. „Polizisten“ sollten den Rucksack dann präventiv sicherstellen.

Die Frau ließ sich schließlich auf die Anweisung ein und stellte den Rucksack gegen 18 Uhr zur Abholung vor ihrem Haus ab. Als sie dann im Verlauf des Abends misstrauisch wurde, war es bereits zu spät. Der Rucksack mit den Wertsachen war nicht mehr auffindbar. Wie in vielen Fällen wurde die Angerufene in den Telefonaten massiv unter Druck gesetzt und psychologisch stark beeinflusst.

Die Polizei erklärt daher grundsätzlich: „Die Polizei wird niemals Wertsachen bei Ihnen abholen oder sichern wollen!“ Auch die Staatsanwaltschaft oder eine andere Behörde würde dies nicht tun. „Beenden Sie solche Gespräche immer sofort, legen Sie auf und wählen anschließend den Notruf 110“, so die Empfehlung der Beamten. Die Wiesbadener Kriminalpolizei bittet im Fall der betrogenen Frau nun um Hinweise unter der Telefonnummer (0611) 345-0.

Logo