In Wiesbaden entstehen bald 166 geförderte Neubauwohnungen

Weitere Projekte in Planung

In Wiesbaden entstehen bald 166 geförderte Neubauwohnungen

Der Magistrat hat in seiner letzten Sitzung für das Wohnungsbauprogramm 2018/2019 die Förderung von insgesamt 166 Neubauwohnungen beschlossen. Für das laufende Jahr sind, wie die Stadt Wiesbaden mitteilt, außerdem weitere Projekte in Planung.

„Wenn wir die Forderung, mehr bezahlbaren Wohnraum zu schaffen, ernst nehmen, dann dürfen wir in unseren Anstrengungen nicht nachlassen“, sagte Sozial- und Wohnungsdezernent Christoph Manjura während der Sitzung. Deshalb hat der Magistrat beschlossen, 166 Neubauwohnungen zu fördern — mit Belegungsbindungen von 25 Jahren. Das heißt, diese Wohnungen dürfen nur an berechtigte Personen nach dem Wohnungsbindungsgesetz vermietet werden.

Die 166 Wohnungen werden in Bierstadt, am Pflegewohnheim im Neubaugebiet Hainweg und am ehemaligen American Arms Hotel entstehen. Außerdem hat der Magistrat in dieser Sitzung auch die Förderung für den ersten Entwicklungsschritt beim Bauvorhaben „Kastel-Housing“ mit rund 30 neuen Wohnungen auf den Weg gebracht. Das Land Hessen fördert die Neubaumaßnahmen mit rund 20 Millionen Euro, die Stadt Wiesbaden beteiligt sich mit knapp 15 Millionen Euro.

Teil des Beschlusses ist auch die Verlängerung der Belegungsbindungen und der Neuankauf von Belegrechten für rund 200 Wohneinheiten. Man wolle mit dem Ankauf von Belegrechten neue Wohnungen in die Förderung bekommen — gerade in Quartieren, in denen es derzeit kaum öffentlich geförderte Wohnungen gebe. Auch dafür stellt das Land Hessen aktuell Fördermittel bereit.

Ganz oben auf der Prioritätenliste der Stadt steht neben der Belegungsbindung jedoch vor allem der Neubau von bezahlbarem Wohnraum: „Für den Verlauf des Jahres 2019 ist ein weiteres Wohnungsbauprogramm mit geförderten Wohneinheiten vorgesehen“, kündigte Manjura an. (nl)

Logo