„Freedom Day“: Fast alle Corona-Regeln sollen im März wegfallen

Beschlussvorlage sieht klaren Öffnungsplan

„Freedom Day“: Fast alle Corona-Regeln sollen im März wegfallen

Die Zeichen stehen klar auf Lockerungen: Wie „Bild“ und „Spiegel“ berichten, haben die Ministerpräsidenten vor dem Bund-Länder-Gipfel am Mittwoch eine Beschlussvorlage erarbeitet, die eine mehrstufige Öffnungsstrategie vorsieht. Dort heißt es: „Bis zum kalendarischen Frühjahrsbeginn am 20. März 2022 sollen die weitreichenden Einschränkungen des gesellschaftlichen, kulturellen und wirtschaftlichen Lebens schrittweise zurückgenommen werden.“

In einem ersten Schritt sollen die Regeln für private Zusammenkünfte gelockert werden. Bisher galt für Geimpfte und Genesene eine Obergrenze von zehn Personen. Diese könnte auf mindestens 20 ausgeweitet werden. Außerdem sollen bundesweit die Zugangskontrollen im Einzelhandel wegfallen. Ein genaues Datum für diese Lockerungen wird noch nicht genannt. In Hessen gibt es schon kein 2G mehr Einzelhandel.

Ab 4. März sollen die Beschränkungen in Restaurants und Hotels fallen und Clubs wieder öffnen können. In der Gastronomie und Hotels soll dann die 3G-Regelung gelten (Zugang für Geimpfte, Genesene und Getestete). In Discos und Clubs soll nach wie vor (2G-Plus) gelten. Bei Großveranstaltungen wie Fußballspielen soll 2G oder 2G-Plus gelten.

In einem letzten Schritt sollen dann ab 20. März „alle tiefgreifenderen Schutzmaßnahmen“ entfallen. Dann gilt voraussichtlich nirgendwo mehr 2G oder 3G. Allerdings soll die Maskenpflicht auch nach dem 20. März bestehen bleiben – zumindest in Innenräumen und im ÖPNV. Der Bundestag solle dafür die rechtliche Grundlage schaffen.

Logo