Autoproll „grüßt“ Polizeikontrolleure – und kassiert Anzeige

Er ließ den Motor seines Maseratis laut aufheulen.

Autoproll „grüßt“ Polizeikontrolleure – und kassiert Anzeige

Bei einer Verkehrskontrolle an der Schiersteiner Brücke hat ein Maserati-Fahrer beim Vorbeifahren den Motor seines Autos direkt neben den Polizisten so laut aufheulen lassen, dass ihn nun eine Anzeige wegen Ordnungswidrigkeit erwartet.

Der Regionale Verkehrsdienst der Polizeidirektion Wiesbaden und die Hessische Bereitschaftspolizei hatten sich am Mittwoch sowohl an der Theodor-Heuss-Brücke als auch an der Schiersteiner Brücke platziert, um den Verkehr zu kontrollieren. Plötzlich brauste ein Maserati an den Beamten vorbei, der Fahrer ließ den Motor laut aufheulen. „Der Fahrer wollte die Einsatzkräfte wohl mit einem unnötigen, sehr lauten Aufheulen seines Motors ‘grüßen’ und seiner Freude darüber Ausdruck verleihen, dass die Kontrollstelle unterhalb der Schiersteiner Brücke gerade voll belegt war“, teilt die Polizei mit.

Eine Streife folgte dem Fahrzeug und leitete es zurück zur Kontrollstelle. Dort wurde der Fahrer in einem Gespräch aufgeklärt und bekam eine Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen der vermeidbaren Lärm- sowie Abgasbelästigung. Er muss 80 Euro Strafe zahlen.

Bei den Kontrollen an der Ecke Rheinufer auf der Äppelallee unterhalb der Schiersteiner Brücke wurden insgesamt 60 Fahrzeuge und fast 90 Personen kontrolliert. Geahndet wurden unter anderem Gurtverstöße, die Nutzung eines Handys während der Fahrt und nicht ordnungsgemäß gesicherte Ladung.

Logo