Mann mit Messer in Hals, Kopf und Ohr gestochen

Mann wird mehrfach getroffen

Mann mit Messer in Hals, Kopf und Ohr gestochen

Ein 21-jähriger Wiesbadener ist am Samstag von einem 24-Jährigen mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt worden. Er musste in ein Krankenhaus gebracht werden, laut Polizei besteht derzeit aber keine Lebensgefahr.

Zu dem Angriff kam es wahrscheinlich aufgrund eines Remplers. Der Wiesbadener und der 24-Jährige aus Bebra wollten am Bussteig A des Hauptbahnhofs in einen Bus einsteigen, rempelten sich an und gerieten zunächst in einen verbalen Streit.

Im Verlaufe der Auseinandersetzung zückte der 24-Jährige dann ein Messer und verletzte den Wiesbadener mit insgesamt drei Schnitten an Hals, Kopf und Ohr. Eine Streife der Polizei konnte den Angriff beobachten und begab sich zum Tatort. Der Mann aus Bebra ergriff daraufhin die Flucht, die Beamten kümmerten sich zunächst um den stark blutenden Verletzten. Weitere Streifen konnten den Flüchtigen dann aber wenig später am Osteingang zum Hauptbahnhof festnehmen.

Während der Verletzte in eine Klinik gebracht und seine Wunden dort vernäht und geklammert wurden, wurde der Angreifer mit auf das Polizeirevier genommen. In Absprache mit dem Bereitschaftsdienst der Wiesbadener Staatsanwaltschaft wurde er nach den polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. (pk)

Logo