Aggressiver 33-Jähriger niest Polizisten ins Gesicht

Zuvor hatte er grundlos den Mittelfinger gezeigt

Aggressiver 33-Jähriger niest Polizisten ins Gesicht

Weil er sich gegen eine Personalienfeststellung wehren wollte, hat ein 33-Jähriger einem Polizisten am Freitag absichtlich ins Gesicht geniest. Das meldet die Polizei am Dienstag.

Demnach war der Mann gegen 15:20 Uhr zu Fuß in der Platter Straße unterwegs, als ein Streifenwagen an ihm vorbeifuhr. Offenbar grundlos zeigte der 33-Jährige den vorbeifahrenden Polizisten den Mittelfinger. Die Beamten hielten daraufhin an, und wollten die Personalien des Mannes feststellen.

Da wurde der Spaziergänger plötzlich aggressiv und wollte sich der Kontrolle entziehen. Schließlich stellte sich heraus, dass der Mann bei der Polizei kein Unbekannter war. Als die Polizisten alle Daten aufgenommen hatte, täuschte der 33-Jährige plötzlich einen Hust- und Niesanfall vor. Dabei nieste der 33-Jährige einem der Beamten absichtlich ins Gesicht.

Die Polizei hat jetzt ein Ermittlungsverfahren gegen den Mann eingeleitet und weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass ein absichtliches Anniesen, oder Anhusten von Beamten gerade während der Coronakrise nicht nur als ekelhaft gewertet wird, sondern aufgrund von Ansteckungsgefahr auch weitere Konsequenzen nach sich ziehen kann. (nl)

Logo