Wo Ihr in Wiesbaden bunte Masken kaufen könnt

Ab Montag gilt in Wiesbaden Maskenpflicht. Deshalb bieten viele Nähereien und Geschäfte bunte Mundschutz-Lösungen zum Kaufen an. Die meisten davon sind selbstgenäht und das Geld fließt nicht immer komplett in die Tasche der Verkäufer.

Wo Ihr in Wiesbaden bunte Masken kaufen könnt

Wer ab Montag in Wiesbaden mit dem Bus fahren oder einkaufen will, muss einen Mundschutz tragen. Denn ab dann gilt die hessenweite Maskenpfilcht (wir berichteten). Zwar gibt es schon jetzt viele Schnittmuster und Anleitungen im Internet, die zeigen, wie man sich aus Stoffresten einen Mundschutz selbst nähen kann, doch nicht jeder hat das nötige Equipment zuhause. Auch Merkurist-Leser Jürgen möchte seine Mitmenschen in Zukunft schützen und fragt in einem Snip, wo man in Wiesbaden schöne Masken findet, wenn man nicht selbst zu Nadel und Faden greifen will oder kann.

Nähereien erweitern ihr Sortiment

Die Geschäfte, die in Masken aus bunten Baumwollstoffen anbieten, werden immer mehr. Viele haben während der Zwangsschließungen in der Coronakrise aus der Not eine Tugend gemacht und bieten die Masken erst jetzt an. Andere haben die Nachfrage erkannt und ihr Sortiment erweitert. Einige von ihnen stellen wir Euch in diesem Beitrag vor.

Online-Shop statt Nähkursen

So hat das „Atelier Stil Schön“ in Bierstadt schon vor einigen Wochen Masken aus Baumwolle ins Sortiment mitaufgenommen. Normalerweise umfasst der Katalog außer Accessoires wie Taschen auch Heimtextilien, zudem werden im Atelier regelmäßig Nähkurse veranstaltet. Die neuen Masken mit verschiedenen Mustern können sich die Wiesbadener jetzt im Online-Shop bestellen. Sie liegen preislich bei rund 10 Euro.

Masken und Kinderkleidung unter freiem Himmel

Bei „Max und Anna Design“ in den Walkmühlenanlagen 6 gibt derzeit nicht nur handgemachte Kindermode, sondern auch bunten Gesichtsschutz. Wer sich dort eine Maske aussuchen will, kann derzeit unter freiem Himmel shoppen. Denn um sicherzugehen, dass alle Kunden genügend Abstand halten können, findet der Verkauf derzeit im Garten des Ladens statt. Einige der Masken werden zudem in der Rewe-Filiale in der Aarstraße verkauft. Sie kosten an beiden Standorten 10 Euro, wobei ein Euro pro Maske an die Stiftung Bärenherz gespendet wird.

„Mundmützen“ an der Wäscheleine

In der Riederbergstraße liegen die Masken nicht im Regal, sondern hängen an der Wäscheleine. Sie entstehen derzeit im Textilatelier Wildflower und können vor der Tür kontaktlos gekauft werden. Wann die Masken draußen aufgehängt werden, verkündet die Inhaberin regelmäßig auf ihrer Facebookseite, sie nennt ihre Kreationen dabei liebevoll „Mundmützen“. Pro verkauftem Exemplar gehen zwei Euro als Spende an das Frauenhaus in Wiesbaden.

DIY-Stücke aus Wiesbaden

Unter dem Motto „Eine Maske, eine Mahlzeit“ verkauft auch die Wiesbadenerin Janet im Moment Mundschutze über ihren Webshop. Sie spendet zwei Euro pro verkauftem Exemplar an ein Waisenhaus in Namibia. Die Preise pro Stück richten sich bei der DIY-Künstlerin nach Stoffqualität und Muster.

Zwar herrscht in Wiesbaden bisher keine offizielle Mundschutz-Pflicht, doch Geschäften, die nach den Lockerungen der Maßnahmen seit Montag wieder geöffnet haben, steht es frei, Kunden nur mit Gesichtsbedeckung in den Laden zu lassen. Schon jetzt gibt es deshalb viele weitere Geschäfte und Nähereien in der Stadt, die Behelfsmasken anbieten. Wo habt Ihr schon schöne Modelle entdeckt? Postet Eure Geheimtipps in den Kommentaren. (rk)

Logo