Frau bleibt mit Auto auf Gleisen hängen und behindert damit Bahnverkehr

Bahnstrecke Richtung Rüdesheim gesperrt

Frau bleibt mit Auto auf Gleisen hängen und behindert damit Bahnverkehr

Eine 70-jährige Wiesbadenerin ist am Freitagabend mit ihrem Auto auf das Gleisbett am Biebricher Bahnhof geraten und dort steckengeblieben. Verletzt wurde niemand, aber die Bahnstrecke in Richtung Rüdesheim ist derzeit noch gesperrt. Das meldet die Polizei.

Demnach war die 70-Jährige um 19:37 Uhr mit ihrem VW Golf auf der Gibber Straße in Richtung Äppelallee unterwegs und bog auf dem Bahnübergang nach rechts in das Gleisbett Richtung Biebricher Bahnhof ein. Dort fuhr sich das Auto der Frau fest. Durch das Hindernis auf den Gleisen schlossen sich die Schranken nicht, sodass der Zugverkehr automatisch gewarnt wurde. Die Frau rettete sich aus dem Auto auf die benachbarte Straße.

Die Bundespolizei übernahm die Ermittlungen vor Ort, die Landespolizei ließ den Pkw abschleppen. Da die Straßenführung nach dem Bahnübergang nach rechts in den Seligmann-Baer-Platz verläuft, ist die Fahrzeugführerin wohl ersten Ermittlungen zufolge in Gedanken zu früh nach rechts abgebogen.

Der Bahnverkehr konnte um 21.05 Uhr in Fahrtrichtung Wiesbaden wieder freigegeben werden, derzeit ist die Strecke in Richtung Rüdesheim wegen technisch notwendiger Arbeiten im Gleisbett noch gesperrt. (mm)

Logo