Rheingauer Bäckerei führt Mehrwegtüten zur Müllvermeidung ein

Angeregt von der gesellschaftlichen Diskussion um Müllvermeidung, hat die Bäckerei Dries für ihre Brote eine Mehrweg-Tüte eingeführt. Noch sind sie kostenlos, demnächst soll aber eine Gebühr erhoben werden.

Rheingauer Bäckerei führt Mehrwegtüten zur Müllvermeidung ein

Frisches Brot, ein paar Brötchen und vielleicht noch ein kleines Stück Kuchen: Wer bei seinem Bäcker um die Ecke einkauft, kehrt meistens mit einer großen Menge Papiertüten nach Hause. Diese landen, nachdem man seine Backwaren ausgepackt hat, aber meistens direkt im Müll. Die Bäckerei Dries will jetzt gegen die Müllproduktion etwas tun und führt wiederverwendbare Brot-Tüten ein.

Neue Mehrwegtüte

„Angeregt durch die gesellschaftliche Diskussion um Müllvermeidung haben wir beschlossen, weniger Plastik zu verwenden“, erklärt Rita Rohrka, Mitarbeiterin von Dries. Denn wer bisher in einer Dries-Filiale ein geschnittenes Brot gekauft hatte, bekam dies in einer Plastiktüte verpackt. Diese wird jetzt durch die sogenannte „Frische-Tüte“ ersetzt. Dabei handelt es sich um eine besonders beschichtete Papiertüte, die durch eine Membran dafür sorgt, dass das Brot längere Zeit frisch bleibt.

Diese soll dann mehrfach verwendbar sein, sodass Kunden sie immer wieder zum Einkaufen mitbringen können. Da die Frische-Tüte in der Anschaffung aber deutlich teurer als die Plastiktüten sei, plant Dries in naher Zukunft eine Gebühr von 5 Cent pro Tüte in ihren 12 Wiesbadener Filialen zu berechnen. Insgesamt betreibt die Bäckerei 25 Filialen in der Umgebung. „Wir wollen unsere Kunden zu Nachhaltigkeit anregen“, erklärt Rohrka. Natürlich sei es jedem selbst überlassen, ober die Tüte wiederverwenden wolle oder nicht. Damit die Kunden sich an das neue System gewöhnen können, soll die Tüte zunächst kostenlos bleiben.

„Wir wollen dem Kunden nichts vorschreiben“, so Rohrka. Wer etwa eine eigene Tüte oder ein anderes Behältnis zum Broteinkauf mitbringt, könne diese auch gerne nutzen. „Unsere Kunden sollen für sich selbst ausprobieren, was für sie am besten passt.“ Sie hofft, dass die neue Tüte ähnlich gut ankomme wie etwa die Mehrwegbecher für Kaffee. Bisher habe es überwiegend positive Rückmeldungen zu der Tüte gegeben. „Einige Kunden hatten aber angemerkt, dass sich das Brot bei mehrtägiger Lagerung anders verhalte als in der Plastiktüte“, so Rohrka. Das liege an der Beschaffenheit der Tüte, durch die die Luft langsamer entweiche. „Die Frische-Tüte ist ein kleiner Brot-Tresor und ist besonders für die Lagerung über mehrere Tage ideal“, sagt Rohrka.

Daher sei die Frische-Tüte für Brötchen oder Kuchen eher nicht geeignet. Diese werden bei Dries auch weiterhin in Papiertüten verkauft. Wer noch weiter auf Müll verzichten wolle, könne bei Dries auch Mehrwegtüten kaufen, welche dort schon länger zu erwerben sind. (ts)

Logo