Wiesbaden könnte noch in diesem Jahr einen neuen Club bekommen

Unter der badhaus.bar soll ein Club entstehen. Die Arbeiten dafür begannen bereits 2017. Mittlerweile hat der badhaus.club aber immer noch nicht eröffnet. Wie steht es um das Projekt?

Wiesbaden könnte noch in diesem Jahr einen neuen Club bekommen

Unter der badhaus.bar in der Häfnergasse wird schon lange gearbeitet. In mehreren Räumen soll dort der badhaus.club entstehen. Doch seit langer Zeit ist es ruhig um das Projekt geworden. Viele Wiesbadener fragen sich: Wird der neue Club überhaupt noch eröffnen, oder sind die Pläne mittlerweile schon wieder verworfen?

Die Bauarbeiten laufen immerhin schon seit Anfang 2017. Betreiber Christian Liffers ging damals noch davon aus, dass die Bauarbeiten Ende 2017 abgeschlossen sein würden. Doch auch mehr als zwei Jahre danach wird unter der Bar noch nicht getanzt.

Probleme nach Wasserschaden

Der Grund dafür liegt unterirdisch: Ein Wasserschaden sorgte 2018 für Probleme. „Das hat uns sehr lange aufgehalten“, so Liffers. Woher das Wasser kam, konnte lange Zeit nicht geklärt werden. Auch die alten Räume wieder trocken zu legen, nahm viel Zeit in Anspruch. „Das alte Badhaus ist ein komplizierter Bau“, erklärt der Betreiber. Pläne von dem Keller gebe es nicht mehr.

Man konnte die Schäden im vergangenen Jahr zwar beheben, musste allerdings einen komplett neuen Bauantrag stellen. „Die Architekten mussten sich anschauen, was man wie machen kann, es mussten Ergänzungen vorgenommen werden, und so weiter“, so Liffers. Er ging davon aus, im besten Fall noch im Sommer 2019 eröffnen zu können. Doch auch dieser Termin verstrich.

Es wird wieder gebaut

„Wir bauen wieder.“ - Christian Liffers

Mittlerweile gibt es aber gute Neuigkeiten für alle Nachtschwärmer: „Alle Genehmigungen sind da und wir bauen wieder“, sagt Liffers. Auf einen Eröffnungstermin will er sich dieses Mal aber nicht festlegen: „Das hat schon die beiden vergangenen Jahre nicht geklappt.“ Er gehe aber davon aus, 2020 endlich mit dem neuen Club starten zu können.

„Dieses Jahr ist auch das 500. Jubiläum des Badhauses Zwei Böcke“, merkt Liffers an, „Deshalb bietet sich das ja an.“ Die erste nachweislich urkundliche Erwähnung des Hauses geht auf das Jahr 1520 zurück. Das Badhaus blickt auf eine bewegte Zeit zurück, überlebte den Dreißigjährigen Krieg und wurde Mitte des 18. Jahrhunderts erneuert.

Badhaus-Aura trifft Club

In Zukunft soll hier aber nicht mehr gebadet, sondern gefeiert werden. Der badhaus.club unter der gleichnamigen Bar soll an den Wochenenden zum Club werden. Darüber hinaus können die zwei Räume aber auch als Eventlocation angemietet werden. Der kleine Raum fasst 40, der große 120 Personen. Über die Schellenberg-Passage soll der Keller später einmal zu erreichen sein.

„Die Aura soll an jeder Ecke zu spüren sein.“ - Christian Liffers

Der Club und die Eventräume werden einen ähnlichen Stil wie die Bar im Erdgeschoss verpasst bekommen: „Sehr roh und sehr rough“, sagt Liffers. Es sollen auf jeden Fall Eventräume werden, die den Charme des historischen Gemäuers des Badhauses wiederspiegeln. „Die Aura ist dort an jeder Ecke zu spüren und die Geschichte zu sehen.“ Die Materialien aus Backstein, Metall, Glas, Zink und poliertem Asphalt sollen diese Aura aufgreifen. (ms)

Logo