Wiesbadener Geisterfahrer verursacht Frontalcrash – mehrere Verletzte

Staatsanwaltschaft ermittelt

Wiesbadener Geisterfahrer verursacht Frontalcrash – mehrere Verletzte

Ein 51-jähriger Wiesbadener hat am Montagabend zwei Unfälle auf der B42 gebaut, weil er als Geisterfahrer unterwegs war. Außer ihm wurden zwei weitere Menschen verletzt, einer davon schwer. Der Wiesbadener stand während der Fahrt unter dem Einfluss von Alkohol.

Wie die Polizei am Abend mitteilt, fuhr der 51-Jährige mit seinem Mercedes-Vito um kurz vor 18 Uhr entgegen der vorgeschriebenen Fahrtrichtung nach Wiesbaden. Zwischen den Anschlussstellen Eltville-Erbach und Kiedrich streifte er zunächst einen entgegenkommenden Porsche aus Rüdesheim. Während der 68-jährige Fahrer unverletzt blieb, wurde seine 60-jährige Beifahrerin leicht verletzt. Sie wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Kurz darauf stieß der Wiesbadener frontal mit dem Fahrzeug eines 23-jährigen Geisenheimers zusammen. Der junge Mann wurde in seinem Auto eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht, es besteht aber laut Polizei keine akute Lebensgefahr.

Der Unfallverursacher wurde mit leichten Verletzungen ebenfalls in ein Krankenhaus gebracht. Weil er offensichtlich unter Alkoholeinfluss stand, wurde ihm Blut abgenommen. Die Staatsanwaltschaft hat ein Gutachter mit der Rekonstruktion des Unfalls beauftragt. Weitere Ermittlungen dauern an. Die B42 war für die Dauer der Unfallaufnahme für mehrere Stunden gesperrt.

Logo