Schläferskopf soll wieder Touristen anlocken

Kaiser-Wilhelm-Turm bald öffentlich zugänglich

Schläferskopf soll wieder Touristen anlocken

Die Stadt Wiesbaden hat das Ausflugsziel „Schläferskopf“ gekauft. Das teilt sie in einer Mitteilung an die Presse mit. Demnach habe der Magistrat die Pläne schon länger gehegt, jedoch kam es zu Problem bei der tatsächlichen Übernahme der Gebäude.

Harte Aneignung

So habe die Stadt bereits im vergangenen Jahr das Eigentumsrecht an den Gebäuden erhalten, nachdem es zu einer Zwangsversteigerung gekommen war. Damit der vorherige Besitzer die Gebäude aber tatsächlich frei gab, habe die Stadt gerichtlicher Unterstützung gebraucht.

Nachdem jetzt auch der tatsächliche Besitz auf die Stadt als Eigentümer übergegangen ist können notwendige Sicherungs- und Erhaltungsmaßnahmen angegangen werden, ebenso die Konkretisierung einer Nachfolgenutzung. Dabei denken die Verantwortlichen vor allem an den erst kürzlich sanierten Kaiser-Wilhelm-Turm, der wegen seiner guten Aussicht gerne von Wanderern uns Besuchern aus der ganzen Region angesteuert wird.

Touristenziel

Der Turm soll in der kommenden Zeit so weit gesichert werden, dass er uneingeschränkt als Aussichtsturm nutzbar werden kann. Derzeit wird er nur zu speziellen Anlässen - etwa dem Tag des offenen Denkmals“ für Besucher frei gegeben. Wenn der Turm wieder für jedermann begehbar ist, soll auch ein Gastronomiebetrieb auf dem Schläferskopf entstehen.

Logo