Fähre „Tamara“ nimmt Betrieb wieder auf

Saisonstart im Juli

Fähre „Tamara“ nimmt Betrieb wieder auf

Lange war es ruhig auf den Rettbergsauen im Rhein zwischen Biebrich und Schierstein. Aufgrund der Corona-Maßnahmen hatte die Rheinfähre „Tamara“ keine Betriebserlaubnis. Da der Zugang zu den Auen über die Schiersteiner Brücke aufgrund der Baumaßnahmen noch immer gesperrt ist, kommt man derzeit nur mit Tamara zu den Rheininseln.

Doch auch die Freizeitgelände auf den Rettbergsauen waren aufgrund der Pandemie bis auf Weiteres geschlossen. Nun ist jedoch klar: Ab dem 5. Juli wird sich das ändern. Denn dann startet sowohl die Rheinfähre Tamara wieder in die Saison als auch die Rettbergsauen.

Wie eine Mitarbeiterin von Betreiber Mattiaqua gegenüber Merkurist bestätigte, werden die 68 Hektar großen Rettbergsauen ab Sonntag, den 5. Juli, wieder zugänglich sein. Normalerweise starten sowohl Fähre als auch Freizeitgelände im April in die Saison, die sich dann bis Ende September zieht.

Tamara-Betreiber Adrian Aidoiu darf ebenfalls ab Sonntag wieder ablegen. Die Fähre darf nur mit Mund-Nasenschutz betreten werden und die geltenden Abstandsregeln müssen eingehalten werden, was auch durch Absperrungen sichergestellt werden soll. Wann das Schiff vom Schiersteiner Hafen und von Biebrich aus in Richtung Rheininsel ablegt, könnt Ihr im Fahrplan nachschauen. (ms)

Logo