Mehrere Schlägereien am Sonntag

Drei Einsätze für die Polizei

Mehrere Schlägereien am Sonntag

Die Wiesbadener Polizei musste am Sonntag mehrfach zu Schlägereien ausrücken. Insgesamt drei Mal rückten die Beamten alleine in der Zeit zwischen 2:45 Uhr und 6:30 Uhr aus.

Zum ersten Einsatz kam es in der Nacht um 2:45 Uhr, als sich rund zehn Personen eine Auseinandersetzung vor einer Gaststätte in der Sonnenberger Straße lieferten. Mindestens fünf Personen wurden bei der Schlägerei verletzt. Als die Polizei vor Ort eintraf, war die Schlägerei schon vorbei, die Beamten wurden jedoch aggressiv verbal angegangen. Aufgrund der Alkoholisierung der Beteiligten versucht die Polizei noch, den genauen Sachverhalt zu klären.

Um 6:30 Uhr kam es in Mainz-Kastel zu einem gewaltsamen Übergriff, bei dem ein 26-Jähriger aus dem Kreis Groß-Gerau verletzt wurde. Scheinbar grundlos wurde er gegen 6:30 Uhr in der Lorenz-Schott-Straße von mehreren Unbekannten mit der Faust geschlagen, zu Boden gestoßen und getreten. Insgesamt seien vier Personen an dem Angriff beteiligt gewesen. Diese seien circa 1,75 Meter groß, drei von ihnen mit einem „südländischen“, einer mit „deutschem“ Aussehen. Einer soll außerdem einen auffallend langen Zopf und ein anderer ein rotes T-Shirt getragen haben. Ein weiterer Täter habe eine Jacke der Marke „Wellensteyn“ getragen.

Am helllichten Tage ereignete sich der dritte Vorfall. Dabei wurde ein 16-jähriger Wiesbadener von vier jungen Männern angegriffen. Dabei wurde auch seine Tasche gestohlen. Wie die Polizei mitteilt, war der junge Mann gegen 12:30 Uhr in der Mittelheimer Straße unterwegs, als er von einem Unbekannten einen Schlag ins Gesicht versetzt bekam. Daraufhin wehrte sich der 16-Jährige. Die Auseinandersetzung nutzten die drei Begleiter des Angreifers dazu, dem Opfer seine Tasche zu entreißen. Darin befanden sich Bankkarten, Bargeld, Ausweise und ein Handy. Der 16-Jährige wurde bei dem Angriff leicht verletzt.

Ein Beteiligter soll etwa 19 Jahre alt, 1,85 Meter groß und kräftig gewesen sein. Er habe kurze, geschorene braune Haare und dunkle Augen sowie ein rundes Gesicht gehabt. Das Opfer beschrieb ihn als „dunklen Phänotyp“. Bekleidet sei er mit einer blauen Trainingsjacke mit aufgesetzter Kapuze gewesen. Die drei weiteren Täter konnten lediglich als „heller Phänotyp“ mit schwarzen Haaren beschrieben werden.

Die Polizei bittet Zeugen und Hinweisgeber, die etwas beobachtet haben, sich zu melden. (js)

Logo