Diese Verbesserungen plant Wiesbaden 2022 für Radfahrer

Noch in diesem Jahr plant die Stadt Wiesbaden, mehrere Projekte für Radfahrer umzusetzen. Was genau geplant ist, hat die Stadt nun in einer Übersicht aufgeführt.

Diese Verbesserungen plant Wiesbaden 2022 für Radfahrer

Die Stadt Wiesbaden hat am Donnerstag eine Übersicht zu geplanten Projekten für Radfahrer im Jahr 2022 veröffentlicht. Gleichzeitig zog man eine Bilanz zu bereits umgesetzten Projekten.

So habe sich seit der Gründung des städtischen Radbüros im Jahr 2018 das jährliche Radverkehrsbudget in Wiesbaden verzehnfacht. Dies habe auch dazu geführt, dass immer mehr Wiesbadener auf das Fahrrad umsteigen. Als Erfolg wertet die Stadt Wiesbaden zudem, dass man sich beim Fahrradklimatest 2020 des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) vom letzten der 26 Plätze im Ranking auf den 7. Platz verbesserte.

2021 wurden unter anderem Radverkehrsanlagen entlang der New-York-Straße, der Steinern Straße (Kostheim/Kastel), der Luisenstraße, des Mittelstreifens auf dem ersten Ring, der Oranienstraße, der Wilhelmstraße und der Elisabethenstraße (Regionalparkroute) geschaffen oder aufgewertet. Verkehrsdezernent Andreas Kowol (Grüne) sagt: „Auch in diesem Jahr werden wir mit einer Reihe an Radverkehrsprojekten dafür sorgen, dass Lücken im städtischen Radnetz geschlossen werden und Freizeit-, Alltags- sowie Schulwegerouten im gesamten Stadtgebiet aufgewertet werden.“

Für 2022 sind folgende Radprojekte geplant:

Willi-Werner-Straße

Wegen des Neubau der Elisabeth-Selbert-Schule müsse das Radverkehrsnetz in der Willi-Werner-Straße ausgebaut werden. Dabei sei geplant, eine Radverkehrsanlage in der Willi-Werner-Straße mit beidseitigen Radfahrstreifen umzusetzen, um Schülern einen sicheren Weg mit dem Rad zur Schule zu ermöglichen.

Rheinufer Kastel

In der Straße Rheinufer in Kastel kommt es durch das einseitige Parken und der geringen Straßenbreite immer wieder zu Konflikten zwischen Rad- und Autofahrern. Auf der Verbindungsrampe zwischen Reduit und Hochkreisel soll nun auf Wunsch des Ortsbeirats bergauf ein Schutzstreifen für Radfahrer eingerichtet werden. Außerdem soll das Parken dort entfallen.

Klingholzstraße

In der Klingholzstraße wird vom Hauptbahnhof in Richtung Biebricher Allee bergauf ein Radstreifen eingerichtet. Dadurch soll langsameren Radfahrern ein Schutz vor überholenden Autos geboten werden.

Graf-Hülsen-Weg

Das Tiefbau- und Vermessungsamt plant, auf dem Abschnitt zwischen der Idsteiner Straße und der Platte/Stadtgrenze den Graf-Hülsen-Weg mit einer verbesserten Oberfläche zu versehen. So soll dort auch bei Regen ein sicherer Rad- und Fußweg entstehen, der das Pendeln zwischen Taunusstein und Wiesbaden erleichtert.

Kasteler Straße

Die bestehende Radverkehrsanlage in der Kasteler Straße zwischen der Mainzer Straße und dem Tor Nord des Industrieparks Kalle-Albert entspricht nicht mehr den aktuell gültigen Regelwerken und Empfehlungen. Daher wird dort 2022 entsprechend ummarkiert, um die Verkehrssicherheit zu erhöhen.

Knotenpunkt Klarenthaler Straße/2. Ring

Im Zuge der Einrichtung einer Busspur am Knotenpunkt 2. Ring/Klarenthaler Straße wird die Radverkehrsführung integriert. Zusätzlich soll sie in den angrenzenden Straßenzügen an bestehende Radwege angebunden werden.

Schwalbacher Straße

In der Schwalbacher Straße wird eine weitere Lücke im Radnetz geschlossen und die Verbindung zwischen dem bereits von Süden kommendem Radweg auf der Schwalbacher Straße bis zur Emser Straße und Coulinstraße gebaut.

Westliche Hauptstraße Kostheim

Die westliche Hauptstraße in Mainz-Kostheim wird für den Radverkehr in Gegenrichtung freigegeben. So sollen die umliegenden Radwege miteinander verbunden werden.

Elisabethenstraße

Entlang der Regionalparkroute „Elisabethenstraße“ wird in Delkenheim der Anlagenweg mit Asphalt ausgebaut. Der Ausbau findet im Abschnitt zwischen dem Pfarrmorgenweg und der Münchener Straße statt.

Logo