Hund aus aufgeheiztem Auto gerettet

Halterin muss mit Strafverfahren rechnen

Hund aus aufgeheiztem Auto gerettet

Die Wiesbadener Stadtpolizei hat am Mittwoch einen Hund, der in einem Auto nahe des Hauptbahnhofs eingesperrt war, befreit. Er konnte gleich mit Wasser versorgt werden.

Wie das Ordnungsamt mitteilt, entdeckte eine Passantin das eingesperrte Tier in einem Auto in der Auguste-Viktoria-Straße. Sofort alarmierte sie die Stadtpolizei, welche sich gleich daran machte, das Tier aus dem Fahrzeug zu befreien. Da die Fensterscheibe einen Spalt weit offen war, mussten die Stadtpolizisten keinerlei Gewalt anwenden und konnten die Tür durch einen Griff durch das offene Fenster befreien.

Der Hund wurde sofort von hilfreichen Passanten mit Wasser versorgt. Die Halterin des Hundes gab an, dass sie nur kurz zum Arzt wollte. Sie wurde von den Stadtpolizisten über die möglichen Folgen ihres Handelns belehrt. Außerdem rieten die Ordnungskräfte ihr, nach Rücksprache mit dem Veterinäramt, einen Tierarzt aufzusuchen. Zusätzlich wurde gegen sie ein Strafverfahren eingeleitet.

Bürgermeister und Ordnungsdezernent Oliver Franz appelliert an alle Tierhalter: „Bitte lassen Sie keine Tiere bei diesen Temperaturen im Auto zurück. Die Fahrzeuge heizen sich sehr schnell auf und im schlimmsten Fall kann dies zum Tod des geliebten Begleiters führen.“ (js)

Logo