SV Wehen Wiesbaden rüstet sich für die zweite Liga

Kurz nach dem Aufstieg in die zweite Bundesliga SVWW auf. Neue Spieler und ein größeres Stadion stehen auf der To-Do-Liste des Vereins.

SV Wehen Wiesbaden rüstet sich für die zweite Liga

Es war das wohl größte Sportereignis, das die hessische Landeshauptstadt in den letzten zehn Jahren erlebt hat: Mit einem 3:2 Sieg in der Relegation gegen den FC Ingolstadt hat der SV Wehen Wiesbaden (SVWW) nach zehn Jahren die Rückkehr in die zweite Fußball-Bundesliga klar gemacht. Der Erfolg wurde am Mittwoch vor Hunderten Fans am Schloßplatz gefeiert.

Eine große Verschnaufpause scheint sich der Verein jedoch nicht zu gönnen. Kaum ist der Sekt von der Siegesfeier getrocknet, geht der frischgebackene Zweitligist schon voll in die Planungen für die neue Saison. Viel Zeit bleibt dem Verein auch nicht, denn schon 26. Juli ist der erste Spieltag der Saison.

Stadion

Zwar hatte der SVWW mit nur 3152 Besuchern pro Spiel einen eher schlechten Zuschauerschnitt in der 3. Liga, der Aufstieg könnte jetzt aber mehr Fans ins Stadion locken. Doch viel Platz wird dort zunächst nicht sein, da die Brita-Arena momentan umgebaut und auf eine Kapazität von 15.000 Zuschauern ausgebaut wird. „Leider spielen wir in der neuen Saison auf einer Baustelle, weil wir das Stadion für die 2. Liga fit machen - und momentan nur eine Kapazität von 9100 Plätzen haben“, sagte SVWW- Geschäftsführer Nico Schäfer zu der Situation. Im nächsten Jahr soll der Umbau fertig sein.

Personal

Um in der höheren Klasse zu bestehen, schraubt der SVWW momentan an seinem Kader. Als erste Verstärkung verpflichtete der Verein den Nachwuchsspieler Tobias Missner, der gerade mit Borussia Dortmund die U19 Meisterschaft gewinnen konnte. „Tobias ist ein giftiger Zweikämpfer mit einer guten technischen Ausbildung“, äußert sich Cheftrainer Rüdiger Rehm. „Er bringt viel Talent mit und hat eine Menge Entwicklungspotential.“ Er erhält einen Vertrag bis 2021.

Ebenfalls neu dabei ist Marvin Ajani. Der 25-jährige Mittelfeldspieler wechselt vom Halleschen FC nach Wiesbaden. Marvin hat in den vergangenen drei Spielzeiten in Halle auf höchstem Niveau seine Qualität bewiesen“, kommentiert SVWW-Sportdirektor Christian Hock die Verpflichtung. Ajani selbst freut sich, endlich in der 2. Bundesliga spielen zu dürfen: „Ich hatte hier sehr gute Gespräche und freue mich auf eine hungrige Mannschaft, die einen guten Fußball spielt und in der alle Gas geben wollen.“

Nicht mehr dabei in der nächsten Saison ist SVWW-Legende Alf Mintzel. Der 37-Jährige verkündete nach dem Aufstieg das Ende seiner aktiven Karriere. In einem Video-Statement bedankte er sich bei seinen Fans, für die Liebe, die ihm all die Jahre entgegen gebracht wurde. Er will dem Verein aber treu bleiben und eine Stelle im Marketing annehmen.

Am 19. Juni steigt die Mannschaft wieder in das Training ein, ehe am 25. Juni mit dem Hessenpokalfinale gegen KSV Baunatal das erste Pflichtspiel ansteht. (js)

Logo