Mann gibt Sprenggranate bei Polizei ab

Kampfmittelräumdienst gerufen

Mann gibt Sprenggranate bei Polizei ab

Ohne zu wissen, was er in der Hand hält, hat ein Mann am Montag in Eltville eine Granate bei der Polizei abgegeben. Das melden die Beamten am Dienstag.

Gegen 13 Uhr meldete sich ein Mann, der zuvor bei Niedrigwasser im trockenen Flussbett des Rheins unterwegs gewesen war. Dabei hatte er einen metallenen Gegenstand gefunden, den er nicht einordnen konnte. Der Finder entschloss sich, mit dem Fundstück zur Polizeistation Eltville zu gehen, um den Gegenstand prüfen zu lassen. Dort erkannte man schnell, dass es sich bei dem Fund um Kriegsmunition handelte – genauer gesagt um eine Sprenggranate.

Daraufhin wurde umgehend der Besucherparkplatz, auf dem der Bürger das Fundstück abgelegt hatte, abgesperrt und der Kampfmittelräumdienst gerufen. Dieser stellte fest, dass die Sprengladung der Granate im Laufe der Jahre herausgespült worden war.

Die Polizei weist an dieser Stelle ausdrücklich auf die Gefahr unbekannter Fundstücke hin. Gerade bei den aktuellen Wasserständen könne es vorkommen, dass jahrzehntealte Munition ans Tageslicht kommt. Von solchen Fundstücken kann eine lebensbedrohliche Gefahr ausgehen. Solche Gegenstände solle man unbedingt an Ort und Stelle lassen und die Polizei rufen.

Logo