Stadt will Luisenplatz aufwerten

Immer weider beschweren sich Wiesbadener über Müll auf dem Luisenplatz. Die Stadt will sein Image jetzt aufwerten und die Aufenthaltsqualität dort steigern. Dafür wurden bereits erste Schritte getan.

Stadt will Luisenplatz aufwerten

Der Luisenplatz liegt mitten in der Innenstadt und leidet häufig durch den starken Durchgangsverkehr dort. Vor allem die große Bushaltestelle ist fast den ganzen Tag über von Wiesbadenern bevölkert, die nach dem Einkauf in der Innenstadt schnell nach Hause wollen. Da fällt einmal der ein oder andere Coffee-to-go-Becher herunter oder es flattert der gebrauchte Einkaufszettel aus der Tasche.

Platzaufwertung

Die Stadt möchte das Image des Platzes jetzt verbessern. Statt Nutzfläche für den Durchgangsverkehr, soll er als Aufenthaltsort hergerichtet werden. Immerhin fällt auch der Blick der Café-Besucher rund um den Platz auf die Anlage, wenn dort im Sommer die Terrassen bestuhlt werden.

„Das Tiefbau- und Vermessungsamt hat für die neuen immergrünen Hecken knapp 7000 Euro investiert.“ - Andreas Kowol

Los ging die Neugestaltung schon im Dezember. Kurz vor dem Jahreswechsel wurden neue Grünpflanzen angelegt, weil die alten zum Teil von Schädlingen befallen waren - zum Teil waren die Beete zugemüllt und verdreckt. „Das Tiefbau- und Vermessungsamt hat für die neuen immergrünen Hecken knapp 7000 Euro investiert“, sagt Grünflächendezernent Andreas Kowol. Im Februar habe es zusätzlich eine große Aktion gegeben, bei der Unkraut auf dem gesamten Areal entfernt wurde.

Regelmäßige Reinigung

Damit die Beete ab sofort nicht nur grün, sondern auch sauber bleiben, wird der Luisenplatz jetzt täglich gereinigt. „Auch die Mülleimerleerung erfolgt sieben mal wöchentlich“, so Kowol. Ziel der Reinigungsaktionen sei es, die Aufenthaltsqualität auf dem Luisenplatz zu verbessern.

Deshalb sind in einem letzten Aufwertungsschritt Ende April zusätzlich neue Sitzbänke auf dem Platz errichtet worden. Dafür habe sich das Tiefbau- und Vermessungsamt mit der Stadtplanung und dem Denkmalschutzamt abgesprochen. Das Ergebnis der Planungen sind jetzt 16 neue Bänke mit Metallgestell und Sitzflächen und Rückenlehnen aus Holz, die rund um den Platz angeordnet sind.

Logo