Update: Verdacht auf Corona-Virus in Wiesbaden bestätigt sich nicht

Institut für Virologie gibt Entwarnung

Update: Verdacht auf Corona-Virus in Wiesbaden bestätigt sich nicht

Update, 16:30 Uhr:

Der Verdacht auf einen Corona-Virus-Fall in Wiesbaden am Mittwoch hat sich nicht bestätigt. Das bestätigt die Helios HSK am Nachmittag auf Anfrage von Merkurist.

Ein Patient war mit einer Atemwegserkrankung in die Klinik aufgenommen worden, bei dem zunächst nicht ausgeschlossen werden konnte, dass eine Corona-Infektion vorliegt. Daraufhin hatte sich ein Fake-Post verbreitet, der von einer tatsächlichen Infektion sprach. Weil die Klinik dadurch viele besorgte Anrufe bekommen hatte, informierte sie die Wiesbadener in einem eigenen Facebook-Post über den Vorfall. Am Nachmittag gab das Institut der Virologie Marburg, das Verdachtsfälle des Virus untersucht, dann Entwarnung.

Wie die HSK und das Wiesbadener Gesundheitsamt mitteilen, seien bei der Einlieferung des Patienten alle notwendigen Sicherheitsvorkehrungen wie Schutzkleidung für Patient und Mitarbeiter und der Räumung des Eingangsbereichs für den Antransport durchgeführt worden. Der Betrieb des Krankenhauses war dadurch nicht beeinträchtigt. „Für den Umgang mit solchen Infektionskrankheiten sind wir zusammen mit den Kliniken und dem ambulanten medizinischen Versorgungssystem gut vorbereitet“, so die Leiterin des Gesundheitsamtes der Landeshauptstadt Wiesbaden, Dr. Kaschlin Butt zu dem Vorfall.

Hintergrund:

Das Corona-Virus war Anfang Dezember erstmals in einem inzwischen geschlossenen Fischmarkt im chinesischen Wuhan aufgetaucht. Am Dienstag wurden die ersten vier Fälle des Virus in Deutschland im bayerischen Starnberg bestätigt. Das Virus kann zu schweren Atemwegserkrankungen und Fieber führen. Die Gefahr für die Gesundheit der Menschen in Deutschland ist laut dem Robert-Koch-Institut aber eher gering. (ms/df)

Logo