Rheinufer zwischen Rampenstraße und Reduit bald für Autos gesperrt?

Aktuell kann man in Kastel noch mit dem Auto von der Rampenstraße an das Rheinufer fahren. Das könnte bald vorbei sein. Vier Rathausfraktionen fordern, dass das Rheinufer für den Autoverkehr gesperrt wird.

Rheinufer zwischen Rampenstraße und Reduit bald für Autos gesperrt?

Wer an schönen Tagen nach Feierabend oder am Wochenende am Kransand unterwegs ist, kennt es: Fußgänger, Fahrrad- und Autofahrer konkurrieren um die Straße am Rheinufer. Ein Zustand, den die Rathausfraktionen von Die Linke, Bündnis 90/Die Grünen, SPD und Volt nicht mehr länger tragen wollen. In einem gemeinsamen Antrag fordern sie, dass ein großer Abschnitt der Straße für den Autoverkehr gesperrt wird. Der Kasteler Ortsbeirat hatte bereits im vergangenen Jahr einen entsprechenden Beschluss gefasst.

„Es kommt immer wieder zu gefährlichen Situationen zwischen Kfz-Verkehr, Radfahrenden und Zu-Fuß-Gehenden.“ - Antrag

Der Grund: Falsch abgestellte Autos machten es Rettungswagen oft kaum möglich, durch die Straße zu fahren, heißt es im Antrag der Fraktionen. „Zusätzlich kommt es immer wieder zu gefährlichen Situationen zwischen Kfz-Verkehr, Radfahrenden und Zu-Fuß-Gehenden auf der Straße am Rheinufer.“ Deshalb sollte die Straße nach Auffassung des Ortsbeirats und der vier Rathausfraktionen zwischen der Einfahrt Rampenstraße und dem Haupteingang der Reduit gesperrt werden.

Sperrung mit Poller oder Schranke?

Im Antrag fordern die Fraktionen zunächst, die Straße kurzfristig an den Wochenenden für den Autoverkehr zu sperren. Langfristig solle sie dann durch eine Schranke, einen Poller oder eine andere Maßnahmen dauerhaft gesperrt bleiben und die Verkehrsführung für An- und Lieferverkehr angepasst werden.

Zudem fordern die Fraktionen, dass ein Verkehrskonzept erstellt wird, aus dem hervorgeht, wie langfristig der gesamte Bereich zwischen Reduit und Bahnhof erschlossen und für Anwohner nutzbar gemacht werden kann. Das sei insbesondere nach der Sperrung des Bahnübergangs am Bahnhof Kastel wichtig.

Antrag wird in Stadtverordnetenversammlung diskutiert

Ob der Antrag angenommen wird und die Straße tatsächlich gesperrt wird, entscheidet sich voraussichtlich am Donnerstag (14. Juli). Dann soll er in der Stadtverordnetenversammlung im Kurhaus diskutiert werden.

Logo