„Ich f*cke dich!“ - Mann schlägt Busfahrer und bedroht ihn mit dem Tod

In der Linie N11

„Ich f*cke dich!“ - Mann schlägt Busfahrer und bedroht ihn mit dem Tod

Weil er einen Busfahrer angegriffen und mit dem Tode bedroht hat, muss sich ein 38-Jähriger vor dem Wiesbadener Amtsgericht verantworten. Der Angeklagte war schon zuvor wegen Körperverletzung in Erscheinung getreten.

Laut Anklage der Wiesbadener Staatsanwaltschaft war der Mann am 5. April um 1:16 Uhr in den Bus der Linie N11 in Wiesbaden gestiegen. Dort soll er dann nach vorne zum Busfahrer gelaufen sein und die Corona-Absperrung durchbrochen haben. Dort habe er dann völlig unerwartet auf den Busfahrer eingeschlagen.

Dabei soll er folgendes in die Richtung seines Opfers gesagt haben: „Jetzt sind wir zu zweit, jetzt werde ich es dir zeigen. Ich mach dich fertig. Ich fick dich, ich ficke deine Mutter, ich ficke deine Frau und deine Tochter! Es ist heute dein letzter Tag, ich bring dich um!“ Dabei soll er den Busfahrer mit einer Ein-Liter-Bierdose geschlagen haben.

Den ersten Angriff konnte der Busfahrer durch mehrere scharfe Bremsmanöver zunächst abwenden. Dem Angeklagten sei es jedoch gelungen, den Geschädigten mit der Dose in das Gesicht und darüber hinaus mit den Fäusten gegen dessen Kopf und Arm zu schlagen. Der Busfahrer habe durch die Misshandlungen des Angeklagten zahlreiche Verletzungen erlitten, wie eine Platzwunde am linken Auge. Er habe 20 Tage lang Schmerzen wegen der Verletzungen gehabt und sei zwei Monate arbeitsunfähig gewesen. Er leide noch heute unter Ängsten und Schlafstörungen. Die Verhandlung vor dem Amtsgericht Wiesbaden findet am 25. September statt. (ts)

Logo