Restaurant „Saz“ in der Taunusstraße schließt

Seit September 2018 gibt es im „Saz“ in der Taunusstraße türkische Gerichte. Doch das Restaurant wird nicht wieder öffnen. Wie die Betreiber erklären, ist nach Corona nicht mehr an einen wirtschaftlichen Betrieb zu denken.

Restaurant „Saz“ in der Taunusstraße schließt

Zu Beginn der Corona-Beschränkungen im März musste das anatolische Restaurant „Saz“ in der Taunusstraße — wie alle anderen Lokale auch — schließen. Nun ist klar: Es wird nicht wieder öffnen. Das gab Inhaber Haydar Boz am Samstag bekannt.

Seit September 2018 wurden in dem Lokal von Haydar und Ilkay Boz Spezialitäten aus Ostanatolien serviert. Schmorr-, Grill- Teig- und verschiedene vegetarische Gerichte kamen auf die Teller. Doch dann stoppte Corona den Betrieb. Eine Möglichkeit, ihre Speisen zum Mitnehmen anzubieten, sahen die Inhaber nicht, heißt es dazu.

Doch auch nachdem die Beschränkungen mehr und mehr gelockert wurden, blieb das „Saz“ geschlossen. In einer E-Mail an seine Kunden erklärt der Inhaber dazu: „Leider hat die Corona-Krise auch uns erwischt, sodass ein wirtschaftlicher Betrieb des Saz nicht mehr möglich ist.“ Gutscheine können eingescannt und per Mail zwecks Erstattung zurückgeschickt werden. „Diese werden selbstverständlich ausgezahlt“, so Boz.

In der Mail nehmen er und das Team Abschied von der Taunusstraße, aber auch den liebgewonnenen Gästen. „Wir danken für die wunderbaren Bekanntschaften, Stunden und Gespräche in den letzten zwei Jahren. Ein großer Teil der Gäste ist uns ans Herz gewachsen.“ (pk)

Logo