Security-Mitarbeiter verletzt Wiesbadener Supermarkt-Kunden schwer

Der Fall wird am 10. August im Amtsgericht verhandelt.

Security-Mitarbeiter verletzt Wiesbadener Supermarkt-Kunden schwer

Weil er einen Kunden angegriffen haben soll, muss sich der Security-Mitarbeiter eines Wiesbadener Supermarkts im August vor Gericht verantworten. Das teilt das Wiesbadener Amtsgericht mit.

Laut Anklageschrift soll der 44-jährige Angeklagte den Kunden bereits im Kassenbereich des Geschäfts beleidigt haben, weil dieser laut nach seiner Begleiterin gerufen habe. Später habe sich die Auseinandersetzung vor den Laden verlagert.

Dort habe der Security-Mitarbeiter den Mann zu Boden gedrückt und ihm mehrfach mit der Faust in das Gesicht geschlagen. Der Kopf des Kunden sei dabei gegen die Bordsteinkante geprallt. Anschließend soll der Angeklagte den Geschädigten mit beiden Händen gewürgt haben. Erst als Passanten eingeschritten seien, habe er von ihm abgelassen.

Der Geschädigte habe dadurch eine Schädelprellung mit Hämatomschwellung, Prellungen des Unterkiefers und ein Schleudertrauma erlitten.

Am 10. August muss sich der Angeklagte in diesem Fall wegen gefährlicher Körperverletzung vor dem Amtsgericht verantworten. Die Hauptverhandlung startet um 14:15 Uhr in Raum 0.007.

Logo