Mit über 100 km/h über die Wilhelmstraße: Wiesbadener vor Gericht

Gegen den 25-Jährigen laufen zwei Verhandlungen.

Mit über 100 km/h über die Wilhelmstraße: Wiesbadener vor Gericht

Wegen mehrerer Vergehen muss sich ein Wiesbadener nun vor dem Amtsgericht verantworten. Er soll an einem illegalen Autorennen teilgenommen haben und später ohne Führerschein gefahren sein. Dabei habe er andere Verkehrsteilnehmer gefährdet, so das Gericht.

Gefährdung des Straßenverkehrs

In einem ersten Verfahren wird dem 25-Jährigen Gefährdung des Straßenverkehrs und das Fahren ohne Fahrerlaubnis vorgeworfen. Laut Anklageschrift habe die Polizei den Mann am 13. Februar 2021 in seinem Mercedes AMG kontrollieren wollen, als er am Ausgang der Waschanlage an der Äppelallee war. Er habe jedoch Gas gegeben, um sich der Kontrolle zu entziehen. Deutlich zu schnell sei er über das Gelände der Waschanlage und der Tankstelle gefahren.

Ein Zeuge, der mit seinem VW Polo auf das Gelände gefahren sei, habe abrupt bremsen müssen, um einen Zusammenstoß zu verhindern. Anschließend sei der Angeklagte in entgegengesetzter Fahrtrichtung und wieder zu schnell über das Gelände gefahren und dann auf die A643 aufgefahren.

Bereits zuvor war dem Angeklagten nach einem anderen Vorfall der Führerschein vorläufig entzogen worden. Auch in diesem Fall muss sich der 25-Jährige vor dem Amtsgericht verantworten.

Illegales Autorennen

In dem Verfahren wird ihm vorgeworfen, am 17. Mai 2020 um 1:20 Uhr an einem nicht erlaubten Autorennen auf der Wilhelmstraße teilgenommen zu haben. Dabei soll er mit Geschwindigkeiten von über 100 km/h unterwegs gewesen sein und auch über rote Ampeln gefahren sein. Im Bereich der Friedrich-Ebert-Allee habe der Angeklagte sogar eine Geschwindigkeit von 127,5 km/h erreicht. Er und eine Mitangeklagte, die ebenfalls an dem Rennen beteiligt gewesen sein soll, hätten dabei teilweise massiv bremsen müssen. Eine Zivilstreife, die das Autorennen beobachtet hatte, hielt den Angeklagten und die Mitangeklagte auf dem Gustav-Stresemann-Ring an. Die Einsatzkräfte hatten die Fahrt per Video aufgezeichnet.

Die Hauptverhandlung in dem Verfahren der Straßenverkehrsgefährdung und des Fahrens ohne Fahrerlaubnis findet am 16. Februar 2022 um 9:30 Uhr in Saal 0.007 statt. Die Verhandlung bezüglich des Tatvorwurfs des unerlaubten Autorennens startet am 13. April um 9:30 Uhr im selben Raum.

Logo