Audifahrer fährt Landwirt absichtlich an

Der Mann muss sich jetzt vor Gericht verantworten

Audifahrer fährt Landwirt absichtlich an

Wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, Körperverletzung und Unfallflucht muss sich ein Wiesbadener vor dem Amtsgericht verantworten. Der 66-Jährige soll einen Landwirt unter anderem mit seinem Audi angefahren haben. Die Verhandlung startet am 22. Oktober.

Laut Anklageschrift soll der Angeklagte am 25. Oktober 2019 mit seinem Audi SQ5 die Wildsachsenerstraße im Stadtteil Medenbach befahren haben. Dort traf er auf einen Landwirt, der die Straße mit seinem Gespann aus Traktor und zwei Anhängern überquert habe, um von einem auf den anderen Feldweg zu gelangen.

Dass der Mann damit die Straße kurzzeitig blockierte, habe den Angeklagten verärgert, sodass er mehrfach hupte. Der Landwirt sei daraufhin ausgestiegen, weil er dachte, er sei mit den Anhängern hängengeblieben.

Während er noch auf dem Bürgersteig stand, sei der Angeklagte mit seinem Audi zügig auf ihn zugefahren und habe ihn am Knie getroffen. Anschließend, so die Anklage, sei er erneut auf den Landwirt zugefahren und habe erst kurz vor dem Mann abgebremst. Danach sei der Audi-Fahrer verschwunden, ohne seinen Pflichten als Unfallbeteiligter nachzukommen.

Welche Strafe den Audi-Fahrer erwartet wird sich am 22. Oktober ab 13:30 Uhr zeigen. Dann wird der Fall in Saal 0.007 verhandelt. (df)

Logo