Anwohner schlägt Student wegen WG-Party krankenhausreif

43-Jähriger muss sich vor Gericht verantworten

Anwohner schlägt Student wegen WG-Party krankenhausreif

Wegen einer Attacke auf mehrere Studenten muss sich ein 43-jähriger Wiesbadener im August vor dem Wiesbadener Amtsgericht verantworten. Der Mann rastete vor rund einem Jahr wegen einer WG-Party im selben Wohnhaus aus und griff mehrere der anwesenden Gäste an.

Die besagte Party fand bereits am 4. Februar 2019 in der Wielandstraße im Stadtteil Südost statt. Laut Staatsanwaltschaft hatten die Studenten an diesem Tag eine Klausur geschrieben und im Nachgang gefeiert. Der 43-Jährige fühlte sich davon gestört und beschwerte sich gegen 22 Uhr bei den Bewohnern. Gegen 23:30 Uhr machten sie sich daher gemeinsam mit ihren Gästen auf den Weg, um in der Stadt weiterzufeiern.

Als sie die Wohnung verließen, soll der Angeklagte jedoch mehrere weibliche Gäste als „Schlampen, Fotzen, Huren“ beschimpft haben. Einer von ihnen habe der Mann sogar mit der flachen Hand ins Gesicht geschlagen. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der 43-Jährige zu diesem Zeitpunkt mit einem Messer und einem nicht näher benannten stockartigen Gegenstand bewaffnet war. Mit letzterem schlug er laut Anklage auf den Kopf und Rücken eines weiteren Gastes, der dazu kam, ein. Dieser musste mit einer Schädelprellung und einer Platzwunde im Krankenhaus behandelt werden.

Die Hauptverhandlung startet am 24. August um 9 Uhr im Saal 0.007 des Wiesbadener Amtsgerichts. (js)

Logo