Angeklagt: Mann schlägt Ex-Freundin mehrfach und bedroht sie mit Messer

Die Frau musste drei Tage lang in einem Krankenhaus behandelt werden

Angeklagt: Mann schlägt Ex-Freundin mehrfach und bedroht sie mit Messer

Wegen gefährlicher Körperverletzung, Bedrohung und Freiheitsberaubung zum Nachteil seiner Ex-Freundin muss sich ein 23-Jähriger noch in diesem Monat vor dem Wiesbadener Amtsgericht verantworten. Die Verhandlung startet am 26. Oktober.

Laut Anklageschrift sei eine geplante Aussprache zwischen ihm und seiner Ex-Freundin in einer massiven Auseinandersetzung geendet. So soll der Angeklagte die Frau in der Wohnung eines Bekannten zunächst ins Gesicht geschlagen haben, weil sie sich geweigert habe, ihr Handy zu entsperren.

Nachdem die Frau den Entschluss gefasst habe, die Wohnung wieder zu verlassen, habe der Angeklagte sie daran gehindert zu gehen und sie an ihren Haaren zurück in die Wohnung gezogen. Anschließend habe er ihren Kopf mehrere Male gegen den Fußboden geschlagen und ihr gegen den unteren Rücken getreten. Außerdem habe er ihr mehrfach mit der Faust ins Gesicht geschlagen, wobei er auch ihr linkes Auge getroffen habe.

Danach soll er seine Ex-Freundin mit einem Küchenmesser bewaffnet mit dem Tod bedroht und ihr das Messer gegen den Oberschenkel und die Kehle gedrückt haben. Die Frau, die dadurch bereits an Atemnot gelitten habe, habe er außerdem den Mund und die Nase zugehalten. Obwohl dann die Polizei eintraf, habe er sie weiterhin mit dem Messer bedroht und ihr befohlen, den vor der Wohnungstür stehenden Einsatzkräften nichts zu erzählen.

Die Frau habe durch die Angriffe des Angeklagten Hämatome, Prellungen und eine Gehirnerschütterung erlitten. Sie musste für drei Tage stationär in einem Krankenhaus aufgenommen und behandelt werden. Welche Strafe den 23-Jährigen erwartet, wird sich am 26. Oktober ab 9 Uhr zeigen. Dann startet die Hauptverhandlung in dem Fall in Saal 0.006. (nl)

Logo