Gerich gibt Amt als Oberbürgermeister an Mende ab

In einer Feierstunde überreichte der amtierende Oberbürgermeister Sven Gerich seinem Nachfolger Gert-Uwe Mende die Bürgermeisterkette. Mende wird ab kommender Woche Gerichs Platz im Rathaus einnehmen.

Gerich gibt Amt als Oberbürgermeister an Mende ab

„Das Amt des Oberbürgermeisters ist von großem Gewicht“, mit diesem Worten eröffnete die Stadzverordnetenvorsteherin Christa Gabriel (SPD) am Samstag die Sondersitzung im Rathaus, bei der Gert-Uwe Mende offiziell in das Amt des Wiesbadener Oberbürgermeisters eingeführt wurde.

Zu seinen Aufgaben, so Gabriel in ihrer feierlichen Rede, gehöre es, Ideen zu entwickeln, sich um die Belange aller Bürger zu kümmern „und ab und zu wird vom Oberbürgermeister auch ein kleines Wunder erwartet“, fasste sie zusammen, bevor sich der amtierende Oberbürgermeister Sven Gerich (SPD) mit einem Eintrag in das Goldene Buch der Stadt aus seinem Amt verabschiedete.

Dabei blickte Gerich auf die letzten sechs Jahre, in der er das Stadtoberhaupt war zurück. „Ich durfte viele wundervolle Menschen kennenlernen, die das Wohl unserer Stadt vorangetrieben haben“, verabschiedete er sich unter den Augen von geladenen Ehrenbürgern und Ehrengästen. An den zukünftigen Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende (SPD) wand sich Gerich mit der Bitte: „Machen Sie so weiter!“.

„Ich habe geweint vor Glück, weil ich bei Dir die Stadt in guten Händen weiß.“ - Sven Gerich an seinen Nachfolger

Von der Wahl Mendes habe Gerich im Urlaub erfahren. „Ich habe geweint vor Glück, weil ich bei Dir die Stadt in guten Händen weiß“, sagte er zu Mende und erklärte: „Miteinander für Wiesbaden lautete eine der zentralen Aussagen von Gert-Uwe Mende im Wahlkampf“, das sei auch immer ein Leitmotiv in Gerichs Politik gewesen.

Und tatsächlich will Mende daran anknüpfen — und das soll schon im Rathaus selbst beginnen. Er hoffe auf einen angenehmen Umgangston und gute Zusammenarbeit mit den Politikern der Stadt, dieses Arbeitsklima habe er dort immer geschätzt, ebenso den sachlichen Diskurs. Zudem wünsche er sich in den kommenden Monaten Aufklärung zu den Skandalen im Rathaus rund um die Bestechungsvorwürfe. „Die Aufklärung muss weitergehen, aber unter Beachtung des Rechts und ohne Vorverurteilung“, forderte er. Als Konsequenzen aus den Skandalen ziehe er für seine Politik, dass sie klare regeln braucht, Offenheit und Transparenz. „Dafür stehe ich, denn das ist gute Politik für mich.“

Den Schlüssel zum Rathaus und die Kette des Oberbürgermeisters hat Mende in der Feierstunde am Samstag bereits in Empfang genommen. Sein Amt wird er am Dienstag, 2. Juli, antreten. In seinem Eid hat er sich dabei bis 2025 dazu verpflichtet, die Stadt als Oberbürgermeister zu leiten. (nl)

Logo