Mehrere Kneipenschlägereien in Wiesbaden

Auch Frauen durch Schläge verletzt

Mehrere Kneipenschlägereien in Wiesbaden

Gleich mehrere Schlägereien in und vor Kneipen hat es am Wochenende in Wiesbaden gegeben. Das meldet die Polizei.

Bei einer Schlägerei vor einer Bar in der Wagenmannstraße wurden am frühen Samstagmorgen gegen 0:50 Uhr zwei 23 Jahre alte Männer aus dem Untertaunus von einer vierköpfigen Gruppe attackiert. Dabei trugen sie Kopfverletzungen davon. Einer der Angreifer sei männlich, etwa 20 Jahre alt, 1,80 m groß gewesen und stamme vermutlich aus der Türkei. Er habe einen sehr langen Zopf sowie einen schwarzen Bart getragen und sei schwarz bekleidet gewesen. Sein Begleiter sei kleiner gewesen, ebenfalls männlich und zwischen 20 und 30 Jahre alt. Eine am Rande der Schlägerei stehende 30 Jahre alte Frau aus Wiesbaden habe gerade die Polizei anrufen wollen, als sie ins Gerangel geriet und von einem 23-Jährigen einen Faustschlag gegen den Kopf abbekam. Eine 20-jährige Wiesbadenerin wollte ebenfalls schlichten und erlitt einen Schlag ins Gesicht.

Ebenfalls am frühen Samstagmorgen, gegen 1:15 Uhr, wurden drei Gäste einer Bar am Römerberg von mehreren Unbekannten grundlos geschlagen und getreten. Sie erlitten alle leichte Verletzungen. Bei den Tätern soll es sich um Personen mit „südländischem Phänotyp“ gehandelt haben, wie die Polizei schreibt. Eine genauere Beschreibung liegt nicht vor.

Zu beiden Fällen nimmt die Polizei Hinweise unter (0611) 345-0 entgegen.

Gegen 4 Uhr am Samstagmorgen kam es in der Schwalbacher Straße vor einer Gaststätte zu einer weiteren Schlägerei, bei der ein 26-Jähriger aus Hannover zunächst einen ebenfalls 26 Jahre alten Mann aus Wiesbaden in den Schwitzkasten nahm und ihn zu Boden brachte. Dort schlug er ihn mehrfach. Ein 31-jähriger Mann aus Augsburg wollte die Kontrahenten trennen, ebenso wie ein 40 Jahre alter Mann aus Berlin, der dabei jedoch auf den Wiesbadener einschlug. Nachdem dieser sich nicht mehr wehrte, ließ man von ihm ab. Doch ein 22-jähriger Wiesbadener trat gemeinsam mit dem Hannoveraner auf den am Boden liegenden ein. Weiterhin bekam der Augsburger noch eine Kopfnuss von dem Mann aus Hannover.

Die zwei Hauptaggressoren wurden von der Polizei auf die Dienststelle gebracht, wo sie sich einer Blutentnahme und einer erkennungsdienstlichen Behandlung unterziehen mussten. Sie erwartet nun ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung.

Logo