Auf Polizistin eingetreten: Mehrere Schlägereien am Schlachthof

Gegen Kontrolle gewehrt

Auf Polizistin eingetreten: Mehrere Schlägereien am Schlachthof

Rund um den Schlachthof ist es am Wochenende zu mehreren Schlägereien gekommen. Wie die Polizei mitteilt, wurden dabei mehrere Personen leicht verletzt.

In der Nacht zu Samstag gegen 2:30 Uhr wollte eine Polizeistreife einen 31-Jährigen auf dem Gelände kontrollieren. Der betrunkene Mann soll sich dabei provozierend verhalten haben, sich auf eine Polizistin geschmissen und diese getreten haben. Die Beamten nahmen den Mann daraufhin fest. Auch ein 23-jähriger Bekannter des Mannes erhielt eine Anzeige, weil er die Polizistin bei der Festnahme beleidigte.

Etwa zwei Stunden später kam es zu einem Streit zwischen zwei Männern, bei dem ein 24-Jähriger zunächst auf dem Gelände herumgepöbelt hatte. Dabei soll er laut Zeugen eine Mülltonne umgeworfen und mehrere Leute beleidigt haben. Als er daraufhin von einem 18-Jährigen aufgefordert wurde, dies zu unterlassen, habe er den Mann zu Boden geworfen, gebissen sowie um sich geschlagen und getreten. Bei dem Angriff wurde der 18-Jährige leicht verletzt.

Am Samstagvormittag kam es auf dem Gelände zu einem Streit zwischen einer 23 Jahre alten Frau und einem 31 Jahre alten Mann, in dessen Verlauf sie sich gegenseitig leicht verletzten. Gegen beide wurde eine Strafanzeige wegen Körperverletzung erstattet.

In der Nacht zu Sonntag kam es erneut zu einer Auseinandersetzung am Schlachthof, dieses Mal zwischen drei Männern. Ein 44-jähriger Mann war mit einem Bekannten am Schlachthof unterwegs und traf hier gegen 1:45 Uhr auf zwei 30 und 19 Jahre alte Männer, welche dem 44-Jährigen dann jeweils einmal mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben sollen. Beide Angreifer flüchteten zur Tankstelle am Hauptbahnhof, wo sie dann von der Polizei festgenommen werden konnten. Beide seien alkoholisiert gewesen. Während der 19-Jährige von der Polizei wieder entlassen wurde, musste der 30-Jährige im Gewahrsam bleiben, da laut Polizei der Verdacht eines illegalen Aufenthalts besteht. (ab)

Logo