6 Apps, die den Wiesbadenern den Alltag erleichtern sollen

Wiesbaden über das Smartphone kennen lernen? Kein Problem, denn es gibt einige Smartphone-Apps, die speziell für Wiesbaden entwickelt wurden. Wir haben einige von ihnen für Euch gesammelt.

6 Apps, die den Wiesbadenern den Alltag erleichtern sollen

Wer Wiesbaden besser kennen lernen, oder sich über spezielle Themen der Stadt informieren möchte, hat dafür jede Menge Möglichkeiten. Wer dafür nicht unbedingt eine Stadtführung machen, oder in die Tourist Information gehen will, kann sich auch einfach eine App auf das Samrtphone herunterladen. Denn es gibt gleich mehrere Apps, die speziell für Wiesbaden entwickelt wurden. Sechs von ihnen stellen wir Euch vor:

Wiesbaden 2 go

In der App „Wiesbaden 2 go“ dreht sich alles ums Flanieren und Wandern in der Stadt. Interessierte können sich dort die passenden Wege für ihre Tour aussuchen. Die Rundwege, Kurzstrecken und Flanierwege sind zwischen drei und 13 Kilometer lang. Außerdem liefert die App Informationen über historische Gebäude und Sehenswürdigkeiten und informiert über aktuelle Veranstaltungen.

Sauberes Wiesbaden

Wer sich des Öfteren über achtlos weggeworfenen Müll in der Stadt ärgert, sollte sich die App „Sauberes Wiesbaden“ herunterladen. Nutzer können ganz einfach anonym ein Foto des Mülls in die App laden und die Stadt damit darauf aufmerksam machen. Die App nutzt die GPS-Daten des Fotos und leitet die Informationen an das Beschwerdemanagement der Entsorgungsbetriebe der Stadt weiter. Daraufhin wird die Meldung an die zuständige Stelle der Stadt weitergegeben und der Müll wird entsprechend entsorgt.

Wiesbaden barrierefrei

Die wohl inklusivste App der Stadt heißt „Wiesbaden barrierefrei“. In der App können sich Menschen mit Behinderung über die Zugänge in öffentliche Gebäude und andere Einrichtungen, wie Hotels und Arztpraxen, informieren. Außerdem sind darin Standorte von Behindertenparkplätzen und -WC’s vermerkt. Die App ist überwiegend barrierefrei und kann wegen ihrer integrierten Vorlesefunktion auch von blinden Menschen benutzt werden.

MuseumDigital App

Kulturell und geschichtlich wird es in der „MuseumDigital App“. In der App sind über 1200 historische Fotos und Ansichten von Wiesbaden hinterlegt. Wer die App auf einem Rundgang durch Wiesbaden öffnet, kann sich an 280 Stationen in Form von Gebäuden, Straßen und Plätzen leiten lassen. Vor Ort kann der Nutzer dann direkt auf dem Smartphone sehen, wie die Sehenswürdigkeit früher aussah. Die App weist automatisch auf Stationen und ihre Entfernungen hin, auch ein Navi ist integriert.

JoHo Baby-App

Das St. Josefs-Hospital (JoHo) will mit einer App werdende Eltern unterstützen. Die „Baby-App“ informiert über alle Bereiche, die die Eltern vor der Geburt in der Wiesbadener Klinik durchlaufen werden. Dazu gibt es Tipps zu Kursen und Veranstaltungen vor Ort. Ein eigener Bereich beschäftigt sich außerdem näher mit dem Thema Geburt. Dort wird beschrieben, wie die Geburt im JoHo genau abläuft, was die werdenden Eltern beachten müssen und welche Vorbereitungen das Geburtsteam trifft. Außerdem stellt die App einen Wehenzähler bereit.

Stolpersteine App

Um besonders bei Jugendlichen mehr Interesse an den Opfern der NS-Zeit zu wecken, haben Schüler des Campus Klarenthal eine Stolpersteine App entwickelt. In der App finden die User nicht nur die Standorte der Steine in der Stadt sondern auch die emotionalen Geschichten dahinter.

Alle genannten Apps sind kostenfrei über die App-Stores von Android- und Apple-Geräten erhältlich. (nl)

Logo