Warum ein grauer Kasten auf der Kurhaus-Terrasse steht

Seit kurzem ragt auf der Terrasse des Kurhauses ein grauer Kasten in die Höhe. Seine Funktion ist auf den ersten Blick nicht zu erkennen. Was hat es damit auf sich?

Warum ein grauer Kasten auf der Kurhaus-Terrasse steht

Graue Kästen sieht man viele in den Wiesbadener Straßen. Die einen gehören der Post und dienen als Lager, in anderen verbergen sich Steuerungseinheiten von Ampeln, öffentlichen Verkehrsmitteln oder von Telefon-, TV- und DSL-Leitungen. In einigen stecken auch wichtige Verteilereinheiten für die Strom- und Wasserversorgung. Die Kästen findet man oft an Hauswänden oder am Straßenrand.

Fast versteckt steht seit wenigen Tagen ein ähnliches Modell auf der Kurhaus-Terrasse. Allerdings unterscheidet sich der Kasten auf der Terrasse von den anderen in der Stadt. Er scheint etwas größer zu sein. Außerdem ragt ein antennenähnliches Rohr von seiner Oberseite ausgehend in die Höhe. Was hat es damit auf sich?

Der ominöse graue Kasten ist eigentlich ein Pollenmonitor, klärt der Hersteller Helmut Hund GmbH aus Wetzlar auf. Mithilfe des Geräts können Allergiker online einsehen, wie stark die Pollenbelastung aktuell in der Stadt ist. Das Gerät saugt dafür Luft an, fängt Pollen, wertet sie automatisch aus, zählt und mikroskopiert sie. Ob gerade besonders viele Hasel-, Erle-, Birke- oder Pappelpollen in Wiesbaden umherschwirren, erfährt man dann auf der zugehörigen Website und bald zusätzlich über eine App. Allergiker können so entscheiden, wann sie ihre Medikamente nehmen, oder Fenster und Türen besser geschlossen halten.

Unterschied zu anderen Vorhersagen

Zwar gibt es bereits einen Pollenkalender und mehrere Pollen-Apps, der Pollenflugmonitor könne aber laut Hersteller genauere Daten liefern. Anders als bei vergleichbaren Methoden, funktioniere er vollautomatisch und sei nicht von einer menschlichen Auswertung abhängig. Weil mehrmals am Tag Pollen ausgewertet würden, und nicht wie bei anderen Verfahren alle sieben Tage, seien die Ergebnisse auch bei Studien zu Allergien hilfreich. Relativ versteckt auf der Kurhaus-Terrasse steht der Monitor, um möglichst neutral Pollen erfassen zu können, klärt ein Sprecher der Hund GmbH auf.

Betrieben wird der Pollenmonitor vom Zentrum für Rhinologie und Allergologie. Das Wiesbadener Modell ist eines von über zehn in ganz Deutschland.

Logo