Dürfen die Geschäfte wegen Corona auch an Ostern öffnen?

In Zeiten der Coronakrise dürfen Läden, die den täglichen Bedarf sichern, auch an Sonn- und Feiertagen öffnen. Aber wie sieht es um die Osterfeiertage aus?

Dürfen die Geschäfte wegen Corona auch an Ostern öffnen?

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus hat das Regierungspräsidium Darmstadt schon am 18. März beschlossen, dass einige Geschäfte künftig auch an Sonn- und Feiertagen geöffnet haben dürfen. Vor den anstehenden Osterfeiertagen wurde die Allgemeinverfügung noch einmal konkretisiert.

Im März wurde dem Lebensmitteleinzelhandel per Allgemeinverfügung gestattet, auch an Sonn- und Feiertagen zu öffnen. Außerdem dürfen seitdem auch Drogerien und weitere Einrichtungen zum Verkauf von Waren des täglichen Bedarfs „diese Waren herstellen, verpacken, kommissionieren, liefern und einräumen“, wie das Regierungspräsidium mitteilte.

Wie ist die Lage um Ostern?

Auch wenn die meisten Märkte die Möglichkeit des Sonntagsverkaufs nicht nutzen, fragen sich nun viele Wiesbadener, ob es auch am höchsten christlichen Feiertag, Ostern, theoretisch möglich wäre, Einkaufen zu gehen.

Auch dieser Fall wird durch das Regierungspräsidium als zuständige Arbeitsschutzbehörde geregelt. In einer weiteren Allgemeinverfügung sind die Feiertage zu Ostern von der Ausnahmegenehmigung ausgenommen. „Der Karfreitag, der Ostersonntag und der Ostermontag sind von dieser Bewilligung zur Sonn- beziehungsweise Feiertagsarbeit ausgenommen“, so das Regierungspräsidium. Ebenfalls ausgenommen ist der Gründonnerstag, denn dann müssen alle Läden ab 20 Uhr geschlossen sein.

Früh einkaufen

Die Supermarktketten bitten deshalb, sich in den kommenden Tagen rechtzeitig um ihren Ostereinkauf zu kümmern, damit am Donnerstag nicht alle Kunden auf einen Schlag in die Märkte müssen, denn das würde das Abstandsgebot spätestens an den Kassen stören. Zudem sorgen frühe Einkäufe dafür, dass die Regale noch regelmäßig und rechtzeitig aufgefüllt werden können. (df)

Logo