Mann will 62-Jährigen mit vorgetäuschter Waffe überfallen

Biebricher durchschaut den gescheiterten Räuber

Mann will 62-Jährigen mit vorgetäuschter Waffe überfallen

Ein Unbekannter hat am Montagabend versucht, Passanten mit einer vorgetäuschten Waffe zu überfallen. Das meldet die Polizei am Mittwoch.

Demnach stieg ein 62-Jähriger gegen 18:20 Uhr an der einer Haltestelle in der Albert-Schweitzer-Allee im Stadtteil Biebrich aus einem Linienbus aus, und traf dort auf den Unbekannten als er gerade in Richtung Äppelallee laufen wollte.

Zuerst habe der Unbekannte von Weitem „Überfall!“ gerufen und sei dann weiter gelaufen, berichtete der 62-Jährige der Polizei. Als er sich nach dem Fremden umdrehte, konnte er sehen, dass der Mann seine Hand unter die Jacke steckte und so tat, als würde er mit einer Waffe drohen. So habe der Mann Bargeld gefordert.

Der 62-Jährige lief zügig weiter in die Äppelallee und alarmiert dort von einem Schnellrestaurant aus die Polizei. Der Unbekannte flüchtete in die andere Richtung in Richtung Rheingaustraße. Eine sofort eingeleitete Fahndung durch die Polizei blieb ergebnislos.

Der Mann sei 1,76 -1,80 Meter groß, schlank gebaut, europäisch aussehend und habe Hochdeutsch gesprochen. Er sei mit einer grauen Stoffjacke mit Kapuze und einer hellblauen Jeans bekleidet gewesen. Außerdem habe er eine Schultertasche mit schwarzem Tragegurt mitgeführt. Die Wiesbadener Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (0611) 345-0 zu melden.

Logo