Wiesbaden nicht mehr Inzidenz-Spitzenreiter

Drei Kreise über 35er-Inzidenz

Wiesbaden nicht mehr Inzidenz-Spitzenreiter

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Wiesbaden ist am Mittwoch leicht angestiegen. Nach dem Wert von 33,4 am Dienstag liegt er nun bei 34,5. Das geht aus den aktuellen Zahlen des Robert-Koch-Instituts hervor.

Die positive Nachricht: Wiesbaden liegt nun nicht mehr auf Platz 1 der hessischen Kreise mit der höchsten Inzidenz. Der Main-Taunus-Kreis hat eine Inzidenz von 38,1, gefolgt von Offenbach (35,3) und Frankfurt (35,1). Diese drei Städte liegen damit über dem kritischen Wert von 35, der zu weiteren Einschränkungen für Ungeimpfte führen soll (wir berichteten).

Die niedrigste Inzidenz hat der Werra-Meißner-Kreis mit 4,0. Die landesweite Inzidenz stieg auf 24,0 (plus 1,9).

Logo