Studenten streichen Toiletten-Wände gegen Rassismus

Beleidigende Sprüche übermalt

Studenten streichen Toiletten-Wände gegen Rassismus

Die Studenten der Hochschule RheinMain wissen: Rassismus beginnt oft im Alltag. Diesen wollten sie jetzt angehen und nutzen den „Tag gegen antimuslimischen Rassismus“ am Montag, um Hetzsprüche aus ihrem Alltagsleben auf dem Campus zu vertreiben.

Mit Farbrollen und Pinseln rückten Mitglieder des Allgemeinen Studierendenausschusses (AStA) und die Hochschulleitung am Nachmittag in ein Gebäude auf dem Wiesbadener Campus am Kurt-Schumacher-Ring aus. Ihr Ziel: die Toiletten. Dort hatten sich einige Kritzeleien und auch rassistische Sprüche an den Wänden und Türen angesammelt, die jetzt verschwinden sollten.

Auch Hochschulpräsident Detlev Reymann beteiligte sich an der Aktion. „Unsere Hochschule ist ein toleranter Ort, an dem wir größten Wert auf ein respektvolles Miteinander legen und an dem wir kritische Diskurse fordern und fördern. An der Hochschule RheinMain ist kein Platz für Rassismus, Gewalt oder Diskriminierung“, kommentierte er die Idee des Aktionstages unter dem Motto „Wir streichen Rassismus“.

Neben den Mitgliedern des AStA und dem Präsidenten griffen auch zahlreiche Studenten und Lehrende zu Pinsel und Farbeimer. (mr)

Logo