Hund erstochen: „Er ist in meinen Armen gestorben“

Erschütternde Tat in Auringen: Ein Mann hat mutmaßlich einen Hund mit einem Stich ins Herz getötet. Die Halterin des Tieres ist entsetzt und hofft nun, dass der Täter seine gerechte Strafe erfahren wird.

Hund erstochen: „Er ist in meinen Armen gestorben“

„Er ist in meinen Armen gestorben“, sagt Martina. Ihre Stimme zittert, sie kämpft mit den Tränen. Doch immer wieder bricht es aus ihr heraus. In der vergangenen Woche ist ihr Hund von einem Nachbarn erstochen worden. „Er hat uns aufgelauert“, ist sich Martina sicher.

Martinas Hund Aiko ist zehn Jahre alt und schon seit langem ausgebildeter Therapiehund. Die schwerbehinderte Frau liebte ihren Vierbeiner. Aiko und Martina besuchten gemeinsam Kindergärten und Altenheime. „Die Leute haben sich immer so gefreut, wenn ich mit Aiko vorbei gekommen bin“, sagt sie.

Doch nicht alle waren ihr und ihrem Tier so wohlgesonnen. Schon seit Jahren haben Martina und ihr Lebensgefährte Stress mit ihrem Nachbarn. „Da gab es immer wieder Probleme“, sagt sie. Auch andere Familien in Auringen seien von ihm regelrecht terrorisiert worden. Der Nachbar habe sich daran gestört, wenn Aiko ohne Leine unterwegs gewesen sei. „Aber ich kann die Leine nicht immer halten, ich habe Gicht“, sagt Martina. „Und Aiko war ein ausgebildeter Therapiehund, der ist nie weit weg gelaufen und hat auf’s Wort gehört“, sagt sie.

Der Nachbar habe auch in der Vergangenheit bereits gedroht, den „Drecksköter abzustechen“, wie Martina erklärt. „Aber wer glaubt schon, dass jemand so etwas auch macht?“

In die Falle gelockt

Martina schildert den Tag, als ihr Aiko genommen wurde so: Sie sei mit ihm spazieren gewesen, wie immer. Plötzlich lief ihr Hund aber in Richtung eines Gebüschs. Offenbar war dort ein Mensch. „Er war ja so ein Menschenfreund, so habe ich ihn erzogen, dass er immer zu den Menschen hingeht“, sagt Martina.

Doch dieser Mensch war ihm nicht wohlgesonnen: Unvermittelt habe der Nachbar dem Tier mit einem Messer ins Herz gestochen. „Es ging alles so schnell“, schildert Martina. „Überall war Blut und er ist in meinen Armen gestorben. Ich habe gar keine Zeit gehabt, mich von ihm zu verabschieden.“

Entsetzen nach der Tat

Martina ist der Schock darüber noch immer sichtlich anzumerken. Die Worte fallen ihr nicht leicht. „Aber ich habe es meinem Aiko geschworen, dass alle davon erfahren“, sagt sie. Ihr Hund ist nun in der Pathologie in Gießen. Der Nachbar behauptet, Aiko habe ihn angegriffen. Dabei soll ermittelt werden, was sich genau ereignet hat. „Außerdem hat eine andere Hundehalterin den Vorfall beobachtet“, erklärt Martina.

Die Polizei bestätigt den Vorfall an sich. Auf dem vierten, für Auringen zuständigen Polizeirevier, hält man sich mit inhaltlichen Informationen aber noch zurück. Ob sich die Tat deshalb genau wie beschrieben ereignet hat, ist unklar. Derzeit laufen die Ermittlungen noch.

Wird das auch offiziell anerkannt, hätte sich der Täter wegen Tötens eines Wirbeltieres zu verantworten. Ein großer Unterschied zur reinen Notwehr, es drohen bis zu drei Jahre Haft oder eine empfindliche Geldstrafe. Das wird Martina ihren Aiko nicht zurückbringen, doch sie erfahre dadurch „wenigstens Gerechtigkeit“, wie sie sagt.

In Auringen ist das Entsetzen nach der Tat groß. An der Stelle, an der Aiko starb, haben Nachbarn und Freunde Blumen niedergelegt. Kerzen brennen und Fotos erinnern an den Hund. (pk)

Logo