In Wiesbaden startet eine neue Partyreihe

Immer wieder kritisierte das Wiesbadener Jugendparlament das fehlende Nachtleben für junge Leute in der Stadt. Jetzt startet der ehemalige Vorsitzende selbst eine neue Partyreihe. Am 3. Juni geht es los.

In Wiesbaden startet eine neue Partyreihe

Es tut sich etwas im Wiesbadener Nachtleben: Seit Anfang des Jahres gibt es zwei Nachtbürgermeister, Ende Juni soll der neue Club „Badhaus 1520“ unter der Badhaus Bar eröffnen und noch davor startet eine neue Partyreihe in der Stadt. Das Team von „Äpplerwerk“ will das Nachtleben in Wiesbaden wieder konkurrenzfähig machen.

Partys in unterschiedlichen Locations

„Unsere Idee ist es, monatlich in verschiedenen Locations Veranstaltungen und Partys zu organisieren, um zu zeigen, was für coole Locations wir zum einen in Wiesbaden besitzen und zum anderen die Gemeinschaft untereinander zu fördern“, erklärt Noah Said. Der 21-Jährige ist ehemaliger Vorsitzender des Wiesbadener Jugendparlaments, DJ und Gründer der Partyreihe. „Viel zu lange hat man nicht die vorhandenen Optionen genutzt, den jungen Leuten hier in Wiesbaden etwas zu bieten.“ Das will er gemeinsam mit anderen Studierenden ändern. Die Idee hatte er eigentlich schon 2020, doch dann kam die Pandemie dazwischen. Jetzt soll es aber losgehen.

Die erste Party findet am 3. Juni ab 22 Uhr im Park Café statt. Weiter geht es mit einer Party am 8. Juni. „Je nach Interesse werden wir im Juni weitere Partys veranstalten. Wir wollen das Jahr 2022 in der Wiesbadener Nachtkultur zu etwas Besonderem machen.“ Auf dem Instagram-Account von Äpplerwerk bezieht das Team die Wiesbadener mit ein und fragt, auf was sie Lust haben. Zielgruppe für die Partys sind hauptsächlich Studierende, Auszubildende und Schüler ab 18 Jahren. Sie bekommen auch Rabatte. Grundsätzlich sei aber auch jeder andere willkommen.

„Wir sind alle junge, partybegeisterte Menschen und wollen diese Kultur in Wiesbaden fördern.“ - Noah Said, Äpplerwerk

Für den Namen „Äpplerwerk“ entschied sich das Team aus mehreren Gründen. Der Name sollte einfach, einprägsam und gleichzeitig passend zur Region sein. „Wir trinken alle gerne Apfelwein, deswegen „Äppler“ und „Werk“ versteht sich weniger als Fabrik- oder Kraftwerk sondern steht als Synonym für die geschaffene Kunst, eben das resultierte Werk der jeweiligen Veranstaltung, die durch unsere DJs, Fotografen und den Clubs zum Ausdruck gebracht wird“, sagt Noah. „Wir sind alle junge, partybegeisterte Menschen und wollen diese Kultur in Wiesbaden fördern.“

Tickets für die erste „Äpplerwerk“-Party am 3. Juni im Park Cafe findet ihr hier.

Logo