Baden in Wiesbadener Brunnen – darf man das?

Bei Temperaturen knapp unter der 40 Grad-Marke suchen viele Wiesbadener an diesem Wochenende nach Abkühlung. Häufig geht es dann ab zum Baden. Dürfen dazu auch die Brunnen in der Stadt genutzt werden?

Baden in Wiesbadener Brunnen – darf man das?

Weit über 30 Grad Celsius werden am Samstag und Sonntag in Wiesbaden erwartet. Um sich bei den heißen Temperaturen etwas abzukühlen, nutzen viele die Möglichkeit, eines der Wiesbadener Schwimmbäder zu besuchen oder in einem der vielen Seen im Umland zu baden. Auf viele verlockend wirken oft auch die zahlreichen (Spring-)Brunnen in der Stadt – doch ist das Baden in den Anlagen überhaupt erlaubt?

Was das Ordnungsamt sagt

In Wiesbaden gibt es hierzu jedenfalls klare Richtlinien. Wie das Ordnungsamt auf Anfrage mitteilt, seien die vielen Freibäder in der Landeshauptstadt sicher der ideale Ort, um sich abzukühlen und die Hitze besser zu ertragen. Denn: „Das Baden in Brunnen ist nach der Gefahrenabwehrverordnung der Landeshauptstadt Wiesbaden untersagt.“ Dort heißt es unter anderem: „Es ist verboten, Bäume, Brunnen und Denkmäler zu besteigen.“

Wer dies missachtet, der muss damit rechnen, ein Bußgeld in Höhe von 35 Euro zahlen zu müssen. Möglicherweise können potenzielle Brunnen-Plantscher aber auch ungeschoren davonkommen. Denn ob vom Bußgeld Gebrauch gemacht oder es bei einer mündlichen Verwarnung belassen werde, liege – sowohl was Erwachsene als auch Kinder betrifft – im Ermessen der Kollegen, die die Kontrolle durchführen, teilt das Ordnungsamt mit.

In den vergangenen Jahren habe das Baden in Brunnen in Wiesbaden jedenfalls kein Problem dargestellt. Deshalb seien auch in diesem Jahr keine besonderen Kontrollen geplant, so das Amt. Stattdessen liege der Schwerpunkt der Kontrollen im Bereich des illegalen Grillens aufgrund der damit verbundenen Brandgefahr.

Logo