So laufen Restaurant-Besuche nach den Corona-Lockerungen ab

Aufatmen bei Gastronomien und Hotels in Hessen: Ab dem 15. Mai dürfen sie wieder Gäste empfangen. Dabei müssen sie sich allerdings an einige Regeln halten.

So laufen Restaurant-Besuche nach den Corona-Lockerungen ab

Am 15. Mai ist es soweit: Gastronomen und Hoteliers in Hessen dürfen ihre Betriebe wieder öffnen. Entschieden hat das das hessische Corona-Kabinett der Landesregierung, das am Donnerstag getagt und über weitere Lockerungen beraten hat (wir berichteten). Sowohl für Gastronomien als auch für Hotels gibt es allerdings einige Regeln, die eingehalten werden müssen.

„Tanzlokale und Diskotheken bleiben vorläufig noch geschlossen.“ - Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU)

So dürfen Gastronomen ab dem 15. Mai wieder Gäste bewirten — draußen wie in Innenräumen. Dabei müssen sie sich unter anderem an Hygienestandards und Abstandsregeln halten. Ähnlich zum Einzelhandel, der nur einen Kunden pro 20 Quadratmeter Verkaufsfläche ins Geschäft lassen darf, wird es auch in der hessischen Gastronomie eine Begrenzung geben. Gastronomen dürfen künftig eine Person pro 5 Quadratmeter Restaurantfläche einlassen. „Tanzlokale und Diskotheken bleiben vorläufig noch geschlossen, weil dort das Infektionsrisiko besonders hoch ist“, so Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU).

Kontaktdaten müssen erfasst werden

„Ich bin mir sicher, dass auch Gastronomen selbst ein großes Interesse daran haben, dass es gesittet zugeht.“ - Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne)

Bei der Bewirtung in geschlossenen Räumen müssen die Gastronomen außerdem Namen, Anschrift und Telefonnummer der Gäste erfassen — „um im Falle einer Infektion sicherstellen zu können, dass man dem Ganzen hinterherkommt“, so Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne). Den Vorlauf bis zur Öffnung am 15. Mai sollen die Gastronomen dem Wirtschaftsminister zufolge nutzen, um Konzepte für ihre Gaststätten zu erarbeiten. „Ich bin mir sicher, dass auch Gastronomen selbst ein großes Interesse daran haben, dass es gesittet zugeht“, so Al-Wazir. Eine explizite Reservierungspflicht wie im benachbarten Rheinland-Pfalz gibt es nach aktuellem Stand in Hessen nicht, ebenso wie eine Beschränkung der Uhrzeit.

Weitere Einschränkungen für Gastronomien und Hotels werden in der „10. Verordnung zur Anpassung der Verordnungen“ von Donnerstag genannt. So müssen die Gäste — ausgenommen Mitglieder eines Haushaltes — den geltenden Mindestabstand von 1,5 Metern einhalten können. Küchenpersonal, Kellner und Servicekräfte müssen bei der Arbeit einen Mund-Nasen-Schutz tragen. „Gegenstände zur gemeinsamen Nutzung“, also beispielsweise Salz- und Pfefferstreuer, dürfen nicht für die Gäste bereitstehen.

Keine Saunen, Schwimmbäder, Wellness

Auch Hotels dürfen ab dem 15. Mai wieder mehr Gäste empfangen — touristische Übernachtungen sind dann wieder erlaubt. Gibt es in den Hotels Essen und Getränke, gelten die selben Regeln wie in der Gastronomie. Außerdem muss es den Gästen möglich sein, in den öffentlichen Räumen (Rezeption, Restaurants, Meetingräume) Abstand zu halten. Saunen, Schwimmbäder und Wellnessbereiche bleiben geschlossen. Auch Ferienwohnungen und Campingplätze dürfen wieder gebucht werden.

„An dieser Stelle gehören Freiheit und Verantwortung zusammen.“ - Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne)

„Wir erlauben jetzt mehr und setzen gleichzeitig darauf, dass die Bürger, Gastwirte, Hoteliers, Einzelhändler und Veranstalter diese Verantwortung wirklich übernehmen“, so Al-Wazir. „An dieser Stelle gehören Freiheit und Verantwortung zusammen.“ Zwar werden Restaurantbesuche oder spontane Kneipen-Touren wie vor Corona auch mit den neuen Lockerungen nicht möglich sein. „Wir glauben aber, dass wir mit der Öffnung der Restaurants und Gaststätten einen wichtigen Beitrag leisten für die Branche, die bekanntermaßen wirtschaftlich schwer betroffen ist“, so Bouffier. (js)

Mehr zu den Lockerungen:

Logo